merken

Neues Februar-Tief bei Arbeitslosenzahl in Sachsen

In Sachsen ist die Zahl der Arbeitslosen leicht zurückgegangen. Mit Blick auf das Frühjahr wird ein weiterer Aufschwung prognostiziert.

Chemnitz. Die Zahl der Arbeitslosen in Sachsen hat ein neues Februar-Tief erreicht. Wie die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit am Mittwoch in Chemnitz mitteilte, waren im zweiten Monat dieses Jahres 140 683 Menschen im Freistaat ohne feste Anstellung registriert. Dies sei der niedrigste Wert für einen Februar seit Einführung der Statistik, bestätigte ein Sprecher auf dpa-Anfrage.

Im Vergleich zum Vormonat ging die Arbeitslosenzahl um 878 zurück. Die Arbeitslosenquote beträgt wie im Januar 6,7 Prozent. Grund dafür seien Einstellungen in den Berufen Gartenbau und Floristik, Hoch- und Tiefbau, Verkehr und Logistik sowie im Verkauf. Gegenüber dem Februar 2017 sank die Zahl der Arbeitslosen um mehr als 20 800. Vor Jahresfrist lag die Arbeitslosenquote bei 7,6 Prozent.

Anzeige
Wir sind Meister. Wir können das. 

33 Frauen und 242 Männer sind unter den frisch gebackenen Meisterabsolventen der Handwerkskammer Dresden und damit Aushängeschild der „Wirtschaftsmacht von nebenan“.

Laut Arbeitsagentur ist der geringfügige Rückgang noch kein Zeichen für den alljährlichen Aufschwung im Frühling. „Die Frühjahresbelebung lässt noch auf sich warten und wirkt meist erst ab März - doch der Zündschlüssel ist gedreht und der Wirtschaftsmotor läuft sich langsam warm“, sagte Klaus-Peter Hansen, Leiter der Regionaldirektion Sachsen. Der Arbeitsmarkt sei in einer soliden Verfassung und biete beste Grundlagen dafür, noch mehr Menschen einen Arbeitsplatz zu beschaffen. „Uns ist wichtig, dass wir keinen stehen lassen und jedem Menschen eine gute Hilfe sind“, erklärte Hansen.

Den Angaben zufolge werden noch immer Arbeitskräfte gesucht. Insgesamt seien im Februar mehr als 38 000 freie Stellen gemeldet gewesen, teilte die Arbeitsagentur mit. Dies seien 1 779 mehr als im Januar und 5 232 mehr als im Februar 2017. Die größte Nachfrage gibt es nach wie vor im Bereich der Zeitarbeit (11 333). Auf den folgenden Plätzen rangieren Betriebe aus dem Verarbeitenden Gewerbe (5 191), dem Gesundheits- und Sozialwesen (3 519) sowie der Kraftfahrzeugbranche (3 130).

Auch deutschlandweit sank die Zahl der Arbeitslosen im Februar leicht. Im Vergleich zum Vormonat ging die Zahl der Jobsucher um 24 000 auf 2,546 Millionen zurück. Das ist der niedrigste Wert in diesem Monat seit mehr als 25 Jahren. Wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) in Nürnberg am Mittwoch mitteilte, sank die Zahl der Erwerbslosen gegenüber dem Vorjahr sogar um 216 000. Die Arbeitslosenquote ging um 0,1 Punkte auf 5,7 Prozent zurück. (dpa)