merken

100 000 Euro für neue Straßenwärter

Der Landkreis Bautzen ist Teil einer sachsenweiten Kooperation zur Ausbildung von Fachkräften für Straßenmeistereien. Dafür fließt Geld nach Zwickau.

© dpa

Von Jens Fritzsche

Bautzen. Auch in den kommenden Jahren wird sich der Landkreis Bautzen an der Finanzierung der Straßenwärter-Ausbildung an einer auf diese Fachrichtung spezialisierten Ausbildungsstätte in Zwickau beteiligen. 100 000 Euro schießt Bautzen für die Ausbildung bisher jährlich zu; wie auch acht weitere sächsische Landkreise.

Anzeige
Zukunftsorientiert, sicher und familiär
Zukunftsorientiert, sicher und familiär

Ein Spezialist für Ionenbestrahlung in Bautzen veredelt Produkte wie Kabel und Rohre. Jetzt werden neue Mitarbeiter gesucht – Quereinsteiger willkommen!

„Die Ausbildung zum Straßenwärter in Zwickau ist eine sehr hochwertige und für dieses sehr umfangreiche Berufsbild wichtige“, so Landrat Michael Harig (CDU). Jedes Jahr sende der Kreis zwei bis drei Auszubildende nach Zwickau. Und bisher gebe es auch keine Probleme, Lehrlinge für diese Ausbildung zu finden – was wohl auch daran liegen dürfte, dass die Übernahme-Chancen nach einer erfolgreichen Ausbildung sehr hoch sind. Seit 2015 läuft die Kooperation mit der Berufsschule in Zwickau, und seither sind alle Bautzener Azubis in den Straßenmeistereien des Landkreises eingestellt worden. „Wir setzen auch künftig auf gut ausgebildetes Personal aus der Region, weil es wichtig ist, dass sich die Mitarbeiter in den Straßenmeistereien in der Gegend auskennen“, macht die zuständige Beigeordnete des Landkreises Birgit Weber deutlich. Aktuell seien die insgesamt fünf Straßenmeistereien im Kreis mit jeweils 22 Mitarbeitern besetzt. „Das zeigt den Bedarf, weil natürlich auch hier Mitarbeiter altersbedingt ausscheiden.“

Ab 2019 werden die Ausbildungskosten in Zwickau auf jährlich 113 569 Euro steigen. Der Kreistag billigte diese Mehrkosten in seiner jüngsten Sitzung.