Merken

100 Weihnachtsbäume über Nacht geklaut

Vor dem Weinhübler Kaufland haben sich Unbekannte am Stand von Mario Mannack bedient. Dabei gibt es hier sowieso jeden Tag einen Christbaum geschenkt.

Teilen
Folgen

Von Daniela Pfeiffer

Bei Mario Mannack ist noch keiner ohne Baum weggegangen. Kein Kunde und erst recht keiner der täglichen Gewinner. Jeden Tag im Advent wählen Kaufland-Mitarbeiter ein Auto vom Parkplatz aus, sagen das Kennzeichen durch und der dazugehörige Kunde darf sich draußen bei Mario Mannack einen Tannenbaum aussuchen. Mannack verkauft seit zehn Jahren vor dem Weinhübler Kaufland Weihnachtsbäume. Wie überall ist auch hier die Nordmanntanne der Renner. Bei Tage wie bei Nacht.

Denn immer öfter ist Mannacks Stand nachts Ziel von dreisten Baumdieben. „Über 100 Stück haben sie mir jetzt geklaut“, berichtet der Görlitzer, der für die Berliner Firma Tannen-Glück verkauft. Ganz genau könne er es nicht beziffern, aber die großen Lücken sprächen für sich. Um die 3.000 Euro beträgt der Schaden.

„Und sie sind sogar so frech gewesen, sich die Bäume selbst noch einzunetzen“, hat Mario Mannack festgestellt. Bei der Polizei will Mannack trotzdem keine Anzeige erstatten. „Weil es nichts bringt. Die Anzeige geht gegen Unbekannt und verläuft dann im Sande.“ Er kenne das aus den Vorjahren.

Uwe Horbaschk, Sprecher der Polizeidirektion Oberlausitz-Niederschlesien in Görlitz, ermutigt Geschädigte dennoch, sich bei der Polizei zu melden. „So einen Baum trägt man schließlich nicht unterm Arm weg, schon gar nicht mehrere“, sagt er. Das Problem Baumklau sei jedes Jahr aufs Neue aktuell. „Gerade auf größeren Verkaufsflächen, denn diese Freigelände sind oft nur von normalen Bauzäunen umgeben und dadurch schwer zu sichern.“ Moralisch sei der Diebstahl von Weihnachtsbäumen sehr verwerflich und sollte angezeigt werden. „Ein guter Baum kostet ja inzwischen auch ordentlich Geld, es sind also beträchtliche Schäden, die da entstehen.“

Auf Hochtouren läuft derzeit der Baumverkauf auch bei Praktiker in Königshufen. Marktleiter Ronald Schröder hat keine Probleme mit Diebstahl. „Unser Verkaufsgelände ist gut abgesichert.“

Auch Frank Rißmann vom gleichnamigen Garten- und Landschaftsbau in Ebersbach hat seinen Betrieb gut gesichert. „Es ist eingezäunt und ein Hund läuft herum“, sagt er. Von geklauten Bäumen weiß er auch. Aber nicht in der Stadt, sondern draußen im Walde. „Dort ist es doch gang und gebe.“