merken

1 200 Pferdebeine in Kodersdorf

Am Wochenende findet wieder das Reit- und Springturnier statt. Der gastgebende Verein hat gleich in mehreren Kategorien gute Siegchancen.

© Joachim Rehle

Von Frank-Uwe Michel

Kodersdorf. Kristin Kuhn ist eine von den „jungen Wilden“. Und sie ist froh darüber, dass der Generationswechsel beim Pferdesportverein „Am Geyersberg“ offenbar so reibungslos verläuft. „Wir haben viele 20- bis 30-Jährige, die sich für unseren Sport interessieren, inzwischen Vereinsmitglieder geworden sind und jetzt schon bei der Organisation unseres Turniers mitmischen“, ist die stellvertretende Vorsitzende froh über diese Begeisterung. Sie selbst hat in diesem Jahr erstmals allein den Hut auf, dass alles reibungslos funktioniert.

Arbeit und Bildung
Alles zum Berufsstart
Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

Immerhin ist im Vorfeld des Reit- und Springturniers jede Menge zu tun. Denn in Kodersdorf findet das Finale der Kreismeisterschaft im Dressur- und Springreiten statt, nachdem bereits die drei vorangegangenen Turniere in Horka, Kemnitz und Niederoderwitz spannende Wettkämpfe hervorgebracht haben. So sind auch zwei Reitsportler aus dem Kodersdorfer Verein aussichtsreich platziert. Bei den Junioren liegt Antonia Beier gut im Rennen, in der Dressur besitzt der Vizemeister von 2017, Collin Hahn, erneut beste Chancen auf den Titel. Überhaupt ist der Kodersdorfer Verein in den verschiedenen Wettbewerben des Wochenendes mit zahlreichen Startern vertreten. „Von unseren Stammkräften gehen 15 bis 20 Leute an den Start, im Kinder- und Jugendbereich sind noch einmal zehn bis 15 Teilnehmer dabei“, ist Kristin Kuhn stolz auf die gute Resonanz. Insgesamt werden an den beiden Wettkampftagen bis zu 300 Pferde erwartet. Die 1 200 Pferdebeine werden von etwa 200 Reitern über die Hindernisse oder durch den Dressurparcours geführt. „Die Verlegung unseres Turniers von September auf dieses August-Wochenende war organisationsbedingt und hat uns wahrscheinlich einige Starter gekostet. Trotzdem können wir sehr zufrieden sein.“ Im nächsten Jahr wolle man wieder zum September zurückkehren, so Kristin Kuhn.

Besucher der Veranstaltung bekommen an beiden Tagen hochkarätigen Reitsport geboten. So finden am Sonnabend auf dem Vereinsgelände am Geyersberg zwischen 8 und 17 Uhr Dressurprüfungen bis Klasse L sowie für Kinder und Jugendliche in Gruppen unterteilte Reiterwettbewerbe statt. Am Sonntag gibt es das Springen bis Klasse M*, bei dem Hindernishöhen bis 1,30 Meter überwunden werden müssen. Ebenfalls am Sonntag stehen Jungpferdeprüfungen auf dem Programm. Hierbei dürfen die Vierbeiner nicht älter als sechs Jahre sein.