merken

13 Sorten Bratwurst

An der Bautzener Töpferstraße gibt es jetzt einen neuen Imbiss-Stand. Dessen Name und Angebot sind ungewöhnlich.

© Carmen Schumann

Carmen Schumann

Bautzen. Der Name klingt wie eine Aufforderung: „AnDi(e) Wurst“ heißt der neue Imbiss-Stand an der Töpferstraße 11. Er nimmt Bezug auf den Namen der Inhaberin. Andrea Castaldo hat ihn am 6. Juli eröffnet. Die gelernte Restaurantfachfrau aus Ebersbach-Neugersdorf macht sich auf diese Weise selbstständig. Nach ihrer Kindererziehungspause hatte sie vorigen Sommer im Bad-Kiosk in Wehrsdorf mitgeholfen. „Dabei kam mir die Idee, dass ich das eigentlich auch selbstständig machen könnte“, sagt sie. Im Internet wurde sie bei der Suche nach einem geeigneten Objekt fündig. In dem Küchenraum mit den Gewölbedecken und dem Ausgabefenster gab es vor einigen Jahren einen Asia-Imbiss, später versuchte hier der Imbiss-Anbieter von der Reichenstraße eine Zweigstelle zu etablieren, die aber nur kurze Zeit geöffnet war.

Arbeit und Bildung
Alles zum Berufsstart
Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

Spezialitäten aus vier Fleischereien

Bei Andrea Castaldo werden nicht schnöde „normale“ Bratwürste auf den Rost gelegt, sondern sage und schreibe 13 verschiedene Sorten. Das Angebot reicht von der Oberlausitzer Bauernbockwurst über das Gammenser Knackwärschdl bis hin zur Neueibauer Entenbratwurst oder Webers Kartoffelbratwurst. Es sind Spezialitäten, die sich vier verschiedene Fleischereien aus der Region ausgedacht haben. Andrea Castaldo bezieht die Würste von der Fleischerei Weber aus Neueibau, von Meisters Fleischwaren aus Bautzen, von der Fleischerei Augst aus Leutwitz und von der Hoffleischerei Großmann aus Taubenheim. „Meine Idee war, die tollen und außergewöhnlichen Angebote dieser Fleischereien an einem Ort zusammenzuführen“, sagt die Existenzgründerin.

Und der Zuspruch gibt ihr Recht. In den ersten Tagen haben schon viele die einzelnen Sorten durchprobiert. Als Favoriten kristallisieren sich dabei die Entenbratwurst und die Bierbratwurst heraus. Die Gäste wüssten es außerdem zu schätzen, dass es die Currywurst bei ihr mit vier verschiedenen Soßen gibt. Dankbar werde auch der „Burger des Ostens“, nämlich die Grilletta angenommen. Statt dem üblichen pappigem Burger-Brötchen gibt es hier ein knuspriges Kaiserbrötchen.

Der Bratwurst-Imbiss an der Töpferstraße 11 ist montags bis freitags von 10 bis 17 Uhr geöffnet.