merken

Dresden

13 Tipps fürs Wochenende

Stadtfest, Forstfest, fliegende Kisten - wir helfen bei der Freizeitplanung und haben Tipps für das Wochenende zusammengestellt.

Zehntausende werden beim Dresdner Stadtfest unterwegs sein.
Zehntausende werden beim Dresdner Stadtfest unterwegs sein. © Sven Ellger

Mittelalter beim Dresdner Stadtfest

Ritterkämpfe um Ruhm und Ehre: Der Mittelaltermarkt ist vom Königsufer auf die Marienwiese gezogen. 
Ritterkämpfe um Ruhm und Ehre: Der Mittelaltermarkt ist vom Königsufer auf die Marienwiese gezogen.  © Archiv/Ronald Bonss

Am Wochenende ist ganz Dresden auf den Beinen: Livemusik, Märkte, Shows, Theater und vieles mehr locken ins Zentrum. Das Stadtfest Canaletto eröffnet am Freitag um 18 Uhr. Nur ein Highlight zum Start ist der große Mittelaltermarkt auf der Wiese an der Marienbrücke. Mit Dudelsack- und Schalmei-Klängen starten die Spielleute der Combo Nachtwindheim in das Spektakel. Das gesamte Wochenende über werden die Musiker für den passenden Sound zur Zeitreise ins Reich der Ritter sorgen. Die liefern sich wiederum im Ritterlager Kämpfe um Ehre und Ruhm. Eine feste Konstante im Programm sind auch die Feuerkünstler der Gruppe Funkelfix. Mit waghalsigen Tricks und überraschenden Choreografien heizen sie dem Publikum ein. Am Freitag startet die Show um 22.40 Uhr, am Samstagabend flammen die ersten Jonglagefackeln gegen 22 Uhr auf. Der Charme des Mittelalters – samt Honigmet, deftigen Speisen und Kunsthandwerk – wird am Fuß der Marienbrücke bis spät in Nacht zelebriert. Unter anderen spielt die Leipziger Band Ohrenpeyn bis zum Sonntag immer wieder auf. Im Gepäck haben sie Mandolinen, Sackpfeifen und eine Drehleier. Am Samstag und Sonntag startet der lebendige Mittelaltermarkt jeweils um 11 Uhr. Am Samstag endet das Programm ab 0.45 Uhr mit einer Disko, am Sonntag lassen Ohrenpeyn mit einem letzten Auftritt um 21 Uhr das bunte Fest ausklingen.

von Freitag bis Sonntag in der Dresdner Innenstadt

365 Tage für Patienten da

Die Dresdner City-Apotheken bieten mehr, als nur Medikamente zu verkaufen. Das hat auch mit besonderen Erfahrungen zu tun. Was, wenn Sonntagmorgen plötzlich der Kopf dröhnt oder die Jüngste Läuse mit nach Hause gebracht hat?

web: Stadtfest Dresden


Fliegendes Wochenende in Großenhain

© Fliegendes Museum e.V.

Zum „Fliegenden Wochenende“ darf gefeiert werden – und dies gleich doppelt, denn die „Kleine“ und die „Große“ Klemm, wie die beiden Geburtstags-Flugzeuge liebevoll genannt werden, werden 80 und 90 Jahre alt. Von den etwa 1630 gefertigten Flugzeugen der Klemm 35 sind weltweit noch zwölf flugfähig, eines davon gehört jetzt zum Großenhainer Fliegenden Museum. „Die strahlende Sonne scheint ins Gesicht und dieses ganz besondere Erlebnis der Freiheit im offenen Doppeldecker, ganz ohne Kabinenverglasung über sich, vermittelt das Gefühl einer Reise zurück in die goldenen 30er Jahre“, so Brigitte Koch vom Fliegenden Museum. Zum zweiten „Fliegenden Wochenende“ wird am Samstag und Sonntag mit den Oldtimer-Flugzeugen geflogen und wer will, kann selbst zum Oldtimer-Piloten mit Lederkappe und Pilotenbrille werden und sich den Wind um die Nase wehen lassen. Jeder Flugbegeisterte kann selbst einmal das unvergleichliche Fluggefühl aus längst vergangenen Tagen erleben. 15 Minuten dauert ein Flug in einem Doppeldecker für 80 Euro über Großenhain; fliegen mehrere Gäste zusammen mit einer Bölkow, kostet der Flug pro Person lediglich 41 Euro. Die Hallentore des Fliegenden Museums in Großenhain sind an beiden Tagen jeweils von 11 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet 3 Euro, ab zehn bis 16 Jahre 1,50 Euro. Auch für Leckeres vom Grill, kühle Getränke und Kaffee und Kuchen ist gesorgt.

am Samstag und Sonntag jeweils von 11 bis 17 Uhr in Großenhain 

web: Fliegendes Wochenende


Bei der Königsfamilie auf Schloss Weesenstein

© Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen

Wie stellt man sich ein lebendiges Schloss vor? Wie sahen die Menschen aus, die in diesen altehrwürdigen Mauern vor langer Zeit lebten? Was machten sie so den lieben langen Tag? Wer das schon immer einmal wissen wollte, der sollte am Sonntag Schloss Weesenstein besuchen. An diesem Tag erwacht das Schloss zum Leben. Bei einem Rundgang durch die authentisch eingerichteten Gemächer des Unterschlosses und der trutzigen Räume der Burg erleben die Besucher Menschen, die kostümiert von der Geschichte innerhalb der Mauern berichten. Sogar eine barocke Schokolade kann verkostet werden. In der Schlosskapelle erklingt stündlich Orgelmusik im Wechsel mit Chormusik unter dem Motto „Cantus Gaudium“ (Die Freude am Gesang), dargeboten von der Chorgemeinschaft Burgstadt Dohna und Stadt Wehlen. Durch die Unterstützung des Burgvereins gibt es auch mittelalterliches Handwerk, Schaukämpfe und Katapultschießen zu bestaunen. Schwatzende Hofdamen, beflissene Diener, eifrig studierende Prinzen, Königin und Kammerzofe und viele weitere Statisten des Hofstaates Weesenstein erwarten zahlreiche neugierige Gäste, welche schon immer mal ein echtes Schloss mit lebendigem „Inventar“ erleben wollten. Der Eintritt kostet zehn Euro, ermäßigt acht Euro (Schüler/Studenten) und Kinder von sechs bis 16 Jahre einen Euro. 

am Sonntag von 10.30 bis 17 Uhr auf Schloss Weesenstein

web: Zu Besuch bei Königs


Serenadenkonzert im Schlosshof Graupa

© PR

Im Serenadenkonzert der Elbland Philharmonie Sachsen erklingen am Sonntag im Schlosshof des Jagdschlosses Graupa Kompositionen von Friedrich Kuhlau, Bernhard Crusell, Edvard Grieg und Jean Sibelius. Im romantischen Klarinettenkonzert Nr. 2 op. 5 von Crusell gibt das schwedische Ausnahmetalent Emil Jonason sein Debüt bei der Elbland Philharmonie Sachsen. „Er setzt ein neues Niveau für das, was von einer Klarinette zu erwarten ist“, beschreibt ihn die internationale Presse. Weltweite Bekanntheit erlangte er 2012, als er die Zeremonie zur Verleihung des Nobelpreises als Solist gemeinsam mit dem Royal Stockholm Philharmonic Orchestra begleitete. Zudem gastierte er bereits bei zahlreichen renommierten Orchestern wie dem Schwedischen Rundfunk-Symphonieorchester, dem Göteborger Symphonieorchester sowie dem Cabrillo Festival Orchestra. Mit der Ouvertüre zum Drama „Elverhøj“ von Kuhlau, Ausschnitten aus der Schauspielmusik zu „Peer Gynt“ von Edvard Grieg und der „Finlandia“ des Komponisten Jean Sibelius sind weitere populäre und beliebte Musikwerke aus den Ländern der ausgedehnten Wälder, malerischen Fjorde und mitunter arktischen Temperaturen zu erleben. Die musikalische Leitung des Konzerts hat Chefdirigent Ekkehard Klemm.

am Samstag um 18 Uhr im im Schlosshof Graupa

web: Konzert im Schlosshof


Forstfest in Kamenz

© Archiv/René Plaul

Die Lessingstadt verwandelt sich vom 16. bis 22. August wieder in ein Blütenmeer mit Rummel, Umzügen, Feuerwerk, Traditionen und allem, was das Herz begehrt. Nach dem traditionellen Forstfest-Eröffnungskonzert am Freitag wird die Dresdner Band Triple Trouble zum zweiten Mal in Folge gegen 22 Uhr auf dem Kamenzer Marktplatz für Stimmung sorgen. Davor wird ab 19.30 Uhr das größte Schul- und Heimatfest Sachsens feierlich eröffnet – wie immer mit dem Blasorchester der Lessingstadt Kamenz, dem Großen Blasorchester aus Kolin sowie dem Chor der Lessingstadt. Mit dabei ist auch die amtierende Blütenkönigin Julia I., die das Programm mitmoderiert. Ganze 87 Schausteller, Buden- und Zeltbetreiber mischen 2019 auf dem Festplatz im Forst mit. Karussell-Fans dürfen sich auf größere Fahrgeschäfte wie Polyp, Hyper X, Musik-Express, Slush, Aqua King und Breakdance freuen. Auch Klassiker wie Riesenrad, Kettenkarussell und Auto-Scooter sind mit am Start. Freitag, 18 Uhr öffnet der Rummel. Montag findet der beliebte Familientag mit günstigeren Preisen statt. Für die blütenreichen Festumzügeam Montag und Donnerstag sind bereits 1 540 Festzugsteilnehmer gemeldet. Das ist neuer Rekord. Am Dienstab findet das Schauturnen im Forst statt, am Mittwoch wird zum großen Höhenfeuerwerk geladen. Auch die Wirte auf dem Festplatz freuen sich auf viele Gäste. Sie engagieren dafür extra für die Abende Bands und DJs.

von Freitag bis Donnerstag in Kamenz

web: Forstfest


Mineralienbörse in der Energiefabrik

©  dpa/Archiv

Glasklare Bergkristalle, farbenprächtige Achate, grüne Malachite, aber auch Edelstein--schmuck oder Fossilien wollen demnächst ihre Besitzer wechseln. Zur nunmehr 15. Lausitzer Mineralienbörse am Samstag in der Energiefabrik Knappenrode laden der Verein der Freunde für Mineralogie und Geologie Ostsachsen (VFMG) e. V. und die Energiefabrik Knappenrode ein. Die Jubiläums-Börse findet von 10 bis 16 Uhr im Kühlhaus IV und im Freigelände rund um dieses Gebäude (neben der Findlings-Pyramide) statt – der Weg dorthin ist gut ausgeschildert. Rund 30 Händler und Mineraliensammler aus Deutschland, China, Pakistan, Tschechien, aus der Slowakei und Polen präsentieren die „Schätze der Erde“, ihre edlen Steine, Mineralstufen und Fossilien und bieten diese zum Verkauf an. Für einige Stunden können sich die Gäste und Besucher wieder von der prachtvollen und bunten Vielfalt der Mineralien beeindrucken lassen, ihre eigenen Sammlungen mit Neuerwerbungen ergänzen oder ihre Ehepartner, Kinder und Enkel demnächst mit einem besonderen Geschenk überraschen. Sie haben aber auch die Möglichkeit, sich in die interessante Welt der Goldsucher zu begeben und sich selbst im „Gold waschen“ zu versuchen. Natürlich wird der Mineralienverein auch wieder für das leibliche Wohl der Gäste und Besucher sorgen – es gibt Mittagessen aus der Gulaschkanone und die Frauen des Vereins bieten im Rahmen ihres Kuchen-Basars ihre selbst gebackenen Köstlichkeiten und Kaffee an. Für den Besuch der Mineralienbörse wird kein extra Eintrittsgeld erhoben – mit dem Kauf der Eintrittskarte in die Energiefabrik können sowohl das Bergbaumuseum als auch die Börse besucht werden. In der gesonderten Mineralienausstellung des Bergbaumuseums kann man ebenfalls eindrucksvolle Funde aus dem Lausitzer Revier und den angrenzenden Regionen bestaunen. 

am Samstag von 10 bis 16 Uhr in der Energiefabrik Knappenrode

web: Mineralienbörse


Kurztipps für Kurztrips

Die Bockwindmühle am Kottmar lädt am Sonntag zu einem Familientag ein.
Die Bockwindmühle am Kottmar lädt am Sonntag zu einem Familientag ein. © Archiv/Rafael Sampedro

Familientag an der Bockwindmühle

Kottmarsdorf lädt Sonntag von 10 bis 18 Uhr zum „VolksTurnHeimatFeuer“ ein. Die Besucher erwartet rund um die Bockwindmühle ein bunter Familientag anlässlich des Tages der Oberlausitz. Gestaltet wird dieser Tag von den Kottmarsdorfer Vereinen. Außerdem mit dabei: Volkschor Obercunnersdorf, „Mimen - Fundus - Neo“ „Feuerzeux“, DJ Franz und andere.

am Sonntag von 10 bis 18 Uhr an Bockwindmühle Kottmarsdorf

web: Familientag

Mit Zuckertüte zu den Dinos

Für die Familien mit einem Schulanfänger gibt es am Sonnabend doppelten Grund, den Saurierpark in Kleinwelka zu besuchen. Denn jeder Schulanfänger erhält am Eingang ein kostenloses Schul-Starter-Paket. Wenn er seine Zuckertüte mitbringt, ist der Eintritt für ihn ebenfalls kostenlos. Der Saurierpark ist von 9 bis 17 Uhr geöffnet. Die Besucher erwarten nicht nur die Saurier, sondern auch die neu gestaltete Ursuppe Lavaris.

am Samstag von 9 bis 17 Uhr im Saurierpark Kleinwelka

web: Mit Zuckertüte zu den Dinos

Musik und Hengste

Am Wochenende verwandelt sich das historische Reithaus des Landgestütes Moritzburg in einen Konzertsaal. Zum Thema „Wiener Charme“ präsentiert das Sächsische Salonquintett bekannte Melodien von Johann Strauß bis Franz Lehar. Die Präsentation ausgewählter Hengste im von Fackeln beleuchteten Innenhof ist ein weiterer Höhepunkt.

Sonntag um 19 Uhr im Landgestüt Moritzburg

web: Musik und Hengste

Männerchor im Mühlenhof Schmilka

Der Männerchor Sächsische Schweiz e. V., Chor des Sächsischen Bergsteigerbundes, gastiert am Samstag im Mühlenhof Schmilka. Traditionell bilden Berg- und Wanderlieder den Schwerpunkt. Aber auch deutsche und internationale Volkslieder, Scherz-, Jagd- und Trinklieder sowie Werke des klassischen Männergesangs und geistliche Werke werden einbezogen. Eintritt ist frei.

am Samstag um 15 Uhr in der Schmilk’schen Mühle

web: Männerchor im Mühlenhof

Filmmusiken open air

Ein musikalisches Rendezvous mit James Bond, Miss Marple und Jack Sparrow gibt es am Freitag um 18.30 Uhr im Stadtpark Riesa. Große Emotion, gewaltige Dramatik oder humoristische Akzentuierung – das Filmmusik-Open-Air der Elbland Philharmonie Sachsen entführt seine Zuhörer in eine fantastische Welt und bringt Musik legendärer Hollywoodfilme auf die Bühne. Magisch! Regenvariante: Stadthalle Stern; Eintritt frei.

am Freitag um 18.30 Uhr im Stadtpark Riesa

web: Filmmusiken

Klassik und Tanz im Weingut

Die Musikerinnen des Streichquartetts der Elbland Philharmonie Sachsen laden am Samstag um 16 Uhr bei schönem Wetter wieder zum Tanz ins Weingut Vincenz Richter, Kapitelholzsteig 1, ein. In der Konzertpause unternimmt Winzer Thomas Herrlich mit den Besuchern eine kleine Weinbergwanderung. Bei schlechtem Wetter findet das Programm ohne Tanz in der Vinothek statt.

am Samstag um 16 Uhr im Meißener Weingut Vincenz Richter

web: Klassik und Tanz 

Lange Nacht der kleinen Verlage

Der „Palais Sommer“ und die Buchhandlung und Verlagsgemeinschaft „Shakespeares Enkel“ richten am Sonntag die erste „Lange Nacht der kleine Verlage“ im Park des Japanischen Palais aus. Ein vielseitiges musikalisch-literarisches Programm erwartet die Besucher, das zeigt, welch tolle Bücher die kleinen, unabhängigen Verlage im Programm haben. Eintritt frei.

am Sonntag von 16 bis 21 Uhr im Park des Japanischen Palais Dresden

web: Nacht der kleinen Verlage

1 / 7

Lust auf noch mehr Veranstaltungstipps?

Im SZ-Veranstaltungskalender gibt es für das Wochenende über vierhundert Veranstaltungen in Dresden und Umgebung - egal ob auf der Bühne, im Konzertsaal, in der Party-Location oder an anderen interessanten Orten. Hier finden Sie auch weitere Informationen zu den obigen Veranstaltungen inklusive einer Verlinkung auf Google Maps.