Partner im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Merken

14 000 Fahrer mit RIE-Kennzeichen unterwegs

Zu einer Erfolgsgeschichte hat sich die Wiedereinführung der „Heimatkennzeichen“ entwickelt. Besonders in Riesa.

Teilen
Folgen
NEU!
© Symbolfoto/Schröter

Riesa. Seit der Wiedereinführung der sogenannten Heimatkennzeichen in Sachsen vor vier Jahren sind die alten, neuen Kennzeichen nicht aus der Mode gekommen – ganz besonders in Riesa. Von Ende 2013 bis Ende 2015 hat sich im Landkreis Meißen die Zahl der RIE-Kennzeichen für Riesa von knapp 7 000 auf mehr als 14 000 verdoppelt.

Nicht immer ist es eine Neu- oder Wiederzulassung oder Ummeldung, bei der Fahrzeughalter sich für ein Heimatkennzeichen entscheiden: „Es gibt auch Umkennzeichnungen aufgrund von Kennzeichendiebstahl“, berichtet André Kaiser, Sprecher des Landratsamtes Mittelsachsen. Dort sind schon 44 000 Fahrzeuge mit dem MW für Mittweida unterwegs.

Auch im Landkreis Nordsachsen haben die Heimatkennzeichen dem TDO für den Landkreis längst den Rang abgelaufen. Allein 10 000 Kennzeichen mit OZ für Oschatz sind demnach im Nachbarlandkreis unterwegs. Weniger individuell sind die Fahrzeugbesitzer im Landkreis Leipzig unterwegs. Zwar sind dort auch fast 21 000 MTL-Kennzeichen verteilt worden, mit dem L fahren aber nach wie vor die meisten Fahrzeuge umher. Auch im Landkreis Zwickau dominiert das Z.

Im Erzgebirgskreis führt das Landkreiskennzeichen noch knapp, aber ANA, STL und AU gemeinsam holen auf. (dpa)