merken

155 Arbeitslose mehr in Riesa

Die Arbeitslosenquote ist leicht auf acht Prozent gestiegen – liegt aber immer noch deutlich geringer als vor einem Jahr.

© Patrick Seeger / dpa

Landkreis Meißen. Der Winter wirkt sich aus: Im Gebiet der Geschäftsstelle Riesa der Arbeitsagentur waren Ende Januar etwas mehr als 2 200 Menschen arbeitslos gemeldet, das sind 155 mehr als im Vormonat. Die Zahl ist allerdings nicht überzubewerten: Vor einem Jahr tauchten noch deutlich mehr Arbeitslose in der Statistik aus. Aktuell liegt die Arbeitslosenquote im Raum Riesa bei 8 Prozent – im Januar 2017 waren es noch 9 Prozent. Mehr als zwei Drittel der Arbeitslosen zählen hier zum sogenannten Rechtskreis SGB II – beziehen also im Regelfall Hartz IV.

Begeistere deinen Verstand!

Wissensdurst? Wir stillen ihn - im deutschen Hygienemuseum.

Im Gebiet der Geschäftsstelle Großenhain verlief die Entwicklung ähnlich. Dort sind aktuell gut 1 500 Frauen und Männer arbeitslos, die Arbeitslosenquote liegt aber deutlich unter der des Raums Riesa – bei 6,7 Prozent. Die Geschäftsstelle Meißen der Arbeitsagentur meldet reichlich 2 700 Arbeitslose, ebenfalls mehr als im Dezember, aber weniger als vor einem Jahr. In Meißen stieg die Quote auf 7,1 Prozent an.

Traditionell den besten Wert im Kreis Meißen hat die Geschäftsstelle Radebeul zu verzeichnen: Dort sind aktuell lediglich 1 620 Menschen arbeitslos gemeldet. Das entspricht einer Arbeitslosenquote von lediglich 4,5 Prozent. Auch in Radebeul ist ein leichter Anstieg zum Vormonat zu verzeichnen. Im Jahr zuvor lag der Wert aber um fast einen Prozentpunkt höher. (SZ/csf)