merken
Sachsen

17-Jähriger stirbt nach Streit am Männertag

In Wurzen ist ein Jugendlicher nach einer Auseinandersetzung an seinen Verletzungen gestorben. Ein Verdächtiger sitzt jetzt in Haft.

Polizisten untersuchen den Tatort.
Polizisten untersuchen den Tatort. © Sören Müller/dpa

Wurzen. Nach dem gewaltsamen Tod eines Jugendlichen in Wurzen (Kreis Leipzig) ist Haftbefehl gegen einen Verdächtigen erlassen worden. Der 21-Jährige sei wegen Totschlag-Verdachts in Untersuchungshaft genommen worden, sagte Andreas Ricken, Sprecher der Staatsanwaltschaft Leipzig, am Samstag.

Der Mann soll in der Nacht zum Freitag Streit mit dem Opfer gehabt haben. Bei der Auseinandersetzung wurde der 17 Jahre alte Jugendliche so schwer verletzt, dass er wenig später im Krankenhaus starb. Zu dem Hintergrund des Geschehens machte die Staatsanwaltschaft weiterhin keine Angaben. Die Ermittlungen dazu liefen noch, sagte Ricken.

Bauen und Wohnen
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Weiterführende Artikel

30 Rechtsextreme attackieren Polizei

30 Rechtsextreme attackieren Polizei

Am späten Donnerstagabend eskalierte eine Party von Rechtsextremen in der Sächsischen Schweiz. Sie gingen mit Stahlrohren auf die Polizei los.

Nach der Tat war noch ein zweiter, 17 Jahre alter Verdächtiger vorläufig festgenommen worden. Er sei am Freitag wieder auf freien Fuß gesetzt worden, weil kein Haftgrund vorgelegen habe. Gegen den 17-Jährigen werde aber weiterhin wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung ermittelt.

Die jungen Männer sind laut Staatsanwaltschaft alle Deutsche. Ob sie sich vor dem Streit näher kannten, müsse noch geklärt werden, sagte Ricken. (dpa)

Mehr zum Thema Sachsen