Merken

17 Tore und 175.000 Euro

Dynamo verpflichtet mit Justin Eilers einen neuen Stürmer. Der Verband sichert dessen Finanzierung.

Teilen
Folgen
© Robert Michael

Von Tino Meyer

Die erste Woche ist rum. Fünfmal haben die Dresdner Dynamos unter Anleitung ihres neuen Cheftrainers trainiert, wobei sich Stefan Böger dabei eher in die Rolle des Beobachters zurückgezogen hat. Doch hin und wieder suchte er ganz gezielt das Gespräch, auch mit den Zuschauern hinterm Maschendrahtzaun.

Kennenlernen hieß schließlich das Thema der Woche, das seit Freitag nun auch Justin Eilers betrifft. Der 26-Jährige ist ein offensiver Mittelfeldspieler und Dynamos Neuzugang Nummer zehn, er kommt vom VfL Wolfsburg II und hat einen Zweijahresvertrag beim Drittligisten unterschrieben. Deutlich aufschlussreicher sind jedoch diese Zahlen: 17 Tore, zwölf Vorlagen. So lautet Eilers’ Bilanz der vergangenen Saison, die er mit den Wolfsburgern als Sieger der Regionalliga-Staffel Nord beendet hat.

Die anschließende Niederlage in den Aufstiegsspielen zur 3. Liga gegen Sonnenhof Großaspach brachte den Sieg für Dynamo. Genüsslich kommentiert jedenfalls Sportvorstand Ralf Minge den Transfer eines „weiteren absoluten Wunschspielers“. Der gebürtige Braunschweiger sei nämlich torgefährlich, beidfüßig, dynamisch. Den endgültigen Zuschlag erhielt Eilers allerdings, weil er „sich voll und ganz mit unserem Projekt identifizieren kann“, wie Minge betont. Und das Beste daran: Finanziert ist der Neuzugang, der seinen bis 2015 laufenden Vertrag in Wolfsburg vorzeitig aufgelöst hat und mit einem Marktwert von 175.000 Euro gehandelt wird, auch schon.

Am Freitag bestätigte der Verband, dass Dynamos DFB-Pokalspiel gegen Schalke 04 am 18. August stattfindet und ab 20.30 Uhr live in der ARD gezeigt wird. Neben den gut 100.000 Euro Antrittsgeld für die Teilnahme an der ersten Hauptrunde kann Minges geschäftsführendes Pendant Robert Schäfer aus Ticketverkauf, Werbe-Einnahmen und dem Erlös für die TV-Rechte darüber hinaus eine mittlere sechsstellige Summe einplanen, wenngleich es nicht so viel Geld geben wird wie erhofft. Denn die Einnahmen durch die Fernsehübertragung werden ab sofort gleichmäßig unter den Klubs aufgeteilt. Bislang hatten allein die zwei beteiligten Vereine vom Live-Spiel profitiert.

Aus sportlicher Sicht ist der DFB-Pokal noch ganz weit weg, auch für Eilers. „Ich möchte mich jetzt voll auf die Vorbereitung konzentrieren“, sagt er. Gelegenheit dazu bietet das Wochenende, für das zwei weitere Trainingseinheiten angesetzt sind, ehe die kommende Woche unter der Überschrift „Ausdauer anhäufen“ steht. Böger wird dann erneut vorrangig Beobachter sein, nun auch mit Eilers im Blick.