merken

20 Jahre, 20 Künstler – und nun der Abschied?

Die Galerie im Hofmannschen Gut feiert ihr Jubiläum mit einer besonderen Ausstellung. Es könnte die letzte sein.

© Dirk Zschiedrich

Von Dirk Schulze

Dürrröhrsdorf-Dittersbach. Es ist ein Refugium der Kunst, das Helga Luzens und Hermann Naumann hier geschaffen haben. Als der Bildhauer, Grafiker und Maler und seine Frau den Hof ganz am Rande von Dittersbach Anfang der Neunzigerjahre von der LPG übernommen haben, stand da nichts außer fünf alten Apfelbäumen, erzählt Helga Luzens als sie – den charakteristischen Strohhut auf dem Kopf – das Tor zur alten Scheune aufsperrt. Im Hof des Hofmannschen Gutes grünt und blüht es rings um die 18 Plastiken ihres Mannes.

UnbezahlbarLand
Willkommen im UnbezahlbarLand
Willkommen im UnbezahlbarLand

Was ist eigentlich das Unbezahlbarland? Warum ist der Landkreis Görlitz Unbezahlbarland? Hier finden Sie alle Infos.

Im Inneren der ausgebauten Scheune, die seit 1998 die Galerie beherbergt, ist es angenehm kühl. Erst vor wenigen Tagen hat sie die letzte Decke vom Flügel genommen, erzählt Helga Luzens. Über den Winter hüllt sie das Instrument immer in mehrere Schichten ein, damit es seine Stimmung nicht vollends verliert und die Saiten sich langsam an die steigenden Temperaturen gewöhnen. Die Galerie im Hofmannschen Gut war schon immer eine Sommergalerie. Jedes Jahr von Mai bis September ist hier mindestens eine Ausstellung zu sehen, die monatlich von Lesungen und Konzerten begleitet wird. „Das oberste Gebot ist immer die Qualität“, sagt Helga Luzens, in der bildenden Kunst wie in der Musik. Insgesamt 24 große Ausstellungen und zehn kleinere Kabinettausstellungen hat sie in den vergangenen 20 Jahren in dem Künstlerhaus in Dittersbach organisiert, dazu rund 120 musikalische und literarische Programme. „Es war immer ein Kraftakt“, sagt Helga Luzens, „aber es ist immer gelungen.“ Ein Hauch von Schwermut schwingt mit in den Worten der sonst so vitalen 77-Jährigen, die unter anderem als Fotografin auch selbst künstlerisch tätig ist.

Denn die nun anstehende Ausstellung zum 20-jährigen Bestehen der Galerie wird vorerst die letzte sein. Hermann Naumann ist schwer erkrankt, der 88-jährige Künstler braucht die Pflege seiner Frau. Es bleibt keine Zeit mehr für das Organisieren weiterer Veranstaltungen. Es hat Spaß gemacht die Galerie aufzubauen und zu führen, sagt Helga Luzens, und dass sie dankbar ist für das dankbare Publikum. Viele Stammgäste sind mit dem Künstlerehepaar älter geworden und bringen mittlerweile schon ihre Enkel mit in die Galerie.

Doch das soll nicht das Thema sein. Jetzt gilt es zunächst, das 20-jährige Bestehen der Galerie zu feiern. Für das Jubiläum hat Helga Luzens groß aufgefahren: 20 Jahre – 20 Künstler, lautet das Motto, und so versammelt die Schau die Werke beinahe aller Künstler, die in den vergangenen zwei Jahrzehnten im Hofmannschen Gut ausgestellt haben. Mit Priscilla Ann Siebert ist auch die Malerin vertreten, mit deren Bildern die Galerie 1998 eröffnet wurde. Die gebürtige Engländerin hat mittlerweile das stolze Alter von 101 Jahren erreicht und ist noch immer putzmunter, sagt Helga Luzens. Die Ausstellung ist gleichzeitig eine Zeitreise durch die Geschichte der Galerie und eine Schau der verschiedensten Techniken: Ölmalerei, Pastellbilder, Druckgrafiken, Collagen, Plastiken, Objekte und Fotografien sind zu sehen. Dazu kommt eine Kabinettausstellung mit Künstlerkeramik aus der umfangreichen Sammlung des Hofmannschen Guts.

„20 Jahre Galerie mit 20 Künstlern“, Ausstellungseröffnung mit Konzert am 26. Mai, 17 Uhr. Hofmannsches Gut, Alte Dorfstraße 8, Dürrröhrsdorf-Dittersbach. Geöffnet donnerstags 15–19 Uhr, sonnabends 11–16 Uhr sowie nach Vereinbarung unter dre Nummer 03502691641