merken

20 Stunden zu lange auf dem Bock

Ein 42-Jähriger wollte Gebrauchtfahrzeuge von Belgien nach Polen holen – und hat bei der Tour nur wenige Stunden geschlafen.

© PR

Uhyst a. T. In Uhyst war Donnerstagnachmittag Schluss für den Autotransporter. Ein 42-Jähriger war nach Belgien unterwegs, um dort Autos, die er nach Polen bringen wollte, abzuholen. Offenbar hat er es dabei mit den Ruhezeiten nicht so genau genommen, denn der saß mehr als 20 Stunden länger als erlaubt hinter dem Steuer. Bei der Kontrolle am Pendlerparkplatz stellten die Beamten fest, dass zwar ein digitaler Fahrtenschreiber im Fahrzeug eingebaut war und auch eine vorgeschriebene Fahrerkarte für den Mann vorhanden war, diese aber nicht eingelegt wurde. Der Transporter-Lenker nutze mal eine handschriftliche Dokumentation, ein anderes Mal die Fahrerkarte oder keines von beidem. Neben der Überschreitung der Lenkzeiten entdeckten die Ordnungshüter auch zu kurze Ruhezeiten. So schien der Betroffene in einem Fall nur dreieinhalb Stunden zum Schlafen pausiert zu haben, um dann bereits weiter zu fahren. Die Beamten untersagten ihm vorerst die Weiterfahrt, er wird sich wegen der Ordnungswidrigkeit verantworten müssen.

Polizeibericht vom 13. April

Rangelei am Kornmarkt

Bautzen. Am Donnerstagabend wurde der Polizei eine Körperverletzung angezeigt, die sich kurz zuvor auf dem unteren Teil des Kornmarktes Ecke Schulstraße zugetragen haben soll. Nach einem verbalen Streit mit zwei 18-Jährigen Frauen soll ein derzeit noch unbekannter Mann eine der beiden Frauen angespuckt und gegen die Tür ihres Wagens getreten haben. Die an Krücken gehende Geschädigte erlitt dabei den Angaben nach Schmerzen am Knie. Ihren Äußerungen nach soll es sich bei dem Verursacher um einen Asylsuchenden handeln. Der Kriminaldienst des Bautzener Reviers hat die Ermittlungen zum Verdacht der Körperverletzung aufgenommen. Womöglich gab es zwischen Opfer und Täter eine Vorgeschichte. Die Untersuchungen des Falls dauern an.

Bei Unfall verletzt

Laußnitz. Zwei Audis sind am Donnerstagabend auf der Dresdner Straße in Laußnitz aufeinander gefahren. Ein 22-Jähriger erkannte offenbar zu spät, dass ein vorausfahrender 67-Jähriger bremste. Offenbar war der Sicherheitsabstand zu gering. Bei der Kollision verletzte sich ein 52-jähriger Beifahrer leicht. An den Autos entstand Schaden von insgesamt 7.000 Euro.

Betrunken und ohne Fahrerlaubnis unterwegs

Radeberg. Nach einer kurzen Verfolgungsfahrt hat eine Streife des Polizeireviers Kamenz an der Pillnitzer Straße in Radeberg in der Nacht zu Freitag einen 38-jährigen Autofahrer gestoppt. Der Mann war alkoholisiert, wie ein Atemtest verriet. Umgerechnet 1,32 Promille zeigte das Gerät an. Der Opel Zafira, den der Mann fuhr, war nicht versichert und der Beschuldigte selbst nicht mehr im Besitz eines Führerscheins. Dieser war ihm bereits entzogen worden. Die Beamten untersagten dem Beschuldigten die Weiterfahrt, leiteten drei Strafverfahren zu der Trunkenheitsfahrt, dem Fahren ohne Fahrerlaubnis und einem Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz ein. Die Kennzeichen des Opels entstempelten sie an Ort und Stelle. Für den Wagen geht es vorerst nicht aus eigener Kraft weiter. Sollte sich herausstellen, dass die Halterin des Autos wusste, dass der 38-Jährige nicht hätte fahren dürfen, hat auch sie sich strafbar gemacht. Das gilt es nunmehr zu prüfen. Die Staatsanwaltschaft wird sich mit dem Fall befassen.

Sattelzüge kollidieren auf der Autobahn

Burkau. Bei einem Überholmanöver zwischen zwei Sattelzügen ist es Donnerstagmittag auf der Autobahn nahe Burkau zu einer Unfallflucht gekommen, zu welcher die Polizei nun Zeugen sucht. Die Laster waren in Richtung Görlitz unterwegs, als einer den andern überholen wollte. Dies schien der Überholte nicht bemerkt zu haben und scherte ebenfalls nach links aus. Dabei kam es zur seitlichen Kollision mit einem Sachschaden von etwa 2.000 Euro. Der Verursacher fuhr anschließend weiter. Zeugen, die den Verkehrsunfall beobachtet haben oder Hinweise zum Verursacher geben können, werden gebeten sich bei der Verkehrspolizeiinspektion, Telefon 03591 3670, zu melden.

Unter Drogen und ohne Fahrerlaubnis

Bautzen. Eine 30-Jährige ist Donnerstagabend in der Gustav-Hertz-Straße kontrolliert worden – und die Beamten wurden fündig. Die Frau hatte keinen Führerschein, dafür hatte sie aber Aufputschmittel genommen. Bei der Durchsuchung des Volkswagens fanden die Beamten zudem ein Cliptütchen mit wenigen Gramm einer kristallinen Substanz. Dabei handelte es sich vermutlich um Crystal, welches die Beschuldigte kurz zuvor in Tschechien erworben und nach Deutschland eingeschmuggelt hatte. Die Polizisten untersagten der Frau die Weiterfahrt, veranlassten eine Blutentnahme und stellten die gefundenen Betäubungsmittel sicher. Die Staatsanwaltschaft wird sich mit dem Fall befassen.

Dieb ermittelt

Bautzen. Zwei Männer haben in der Nacht zu Freitag auf dem Gelände des Klinikums die Räder eines Fahrrades ausgebaut und mitgenommen. Dabei wurden sie beobachtet. Einen der beiden, einen 20-Jährigen, ermittelten die Beamten wenig später und suchten ihn in einer Unterkunft für Asylsuchende an der nahen Flinzstraße auf. Dort übergab ihnen ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes die bereits sichergestellten Fahrradteile. Die Ermittlungen zum Komplizen des Mannes dauern an.

Denkmal beschmiert

Radibor. Donnerstagvormittag entdeckten Mitglieder der katholischen Gemeinde in Strohschütz, dass Unbekannte das Millenniumdenkmal mit verkohlten Holzstücken beschmiert hatten. Der Kriminaldienst des örtlichen Reviers hat Ermittlungen zum Verdacht der Sachbeschädigung aufgenommen, ein Schaden von wenigen Euro sei nach ersten Erkenntnissen entstanden.

1 / 7
Anzeige
Lost im Karrieredschungel
Lost im Karrieredschungel

Abitur, Ausbildung oder Studium in Dresden machen? Die AFBB, die AWV und die FHD laden zum Online-Infotag ein!