merken

2 000 Euro für Publikumsliebling

Sparkasse und SZ haben zwölf Vereine des Jahres gewählt. In wenigen Tagen bekommen diese noch eine zusätzliche Chance.

© dpa

Rödertal. Seit dieser Woche stehen die zwölf Vereine des Jahres 2017 aus Dresden, dem Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, der Stadt Hoyerswerda und aus der Region Radeberg/Kamenz fest. Nun haben Freunde und Unterstützer der Ehrenamtlichen die Chance, die Prämie ihres Lieblingsvereins zu steigern. Was sie dafür tun müssen? Ab 19. Februar unter www.vereindesjahres.de an einem Publikumsvoting teilnehmen. Für jeden der zwölf Vereine stehen zunächst je nach Platzierung 1 000 bis 3 000 Euro bereit. Wer auch noch die Gunst des Publikums gewinnt, bekommt zusätzlich 2 000 Euro. Bis 4. März, also zwei Wochen lang, kann online abgestimmt werden.

Gesund und Fit

Immer gerne informiert? Nützliche Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit haben wir in unserer Themenwelt zusammengefasst.

Am Start sind: in der Kategorie Kultur der Förderverein Geologie im Tharandter Wald, der Verein Naturbuschmühle aus Hauswalde/Großröhrsdorf und der Verein Serkowitzer Volksoper aus Dresden. In der Kategorie Soziales sind die Pirnaer Aktion Zivilcourage, die Interessengemeinschaft Kinderferien Hoyerswerda und der Verein Mission Lifeline aus Dresden mit dabei. Beim Sport freuen sich der Cheerleaderverein Dresden, der Fußballverband Westlausitz und die Königsteiner Volleyballgemeinschaft auf viele Klicks. In der Kategorie „99Funken“ (das ist die Crowdfunding-Plattform der Sparkasse) stehen die Lebenshilfe Dresden, der Förderverein mittelalterlicher Bergbau Dippoldiswalde und der Radeberger Sportverein auf dem digitalen Stimmzettel.

Ausgezeichnet werden die Ehrenamtlichen bei einer Veranstaltung am 17. April im Festsaal von Schloss Sonnenstein in Pirna. Dazu lädt die Ostsächsische Sparkasse Dresden drei Vertreter pro Verein ein. Nach der Prämierung wird im Schlosscafé mit herrlichem Blick auf die Stadt festlich gespeist. Bis dahin bleibt geheim, wer welchen Platz in den einzelnen Kategorien belegt hat und Publikumsliebling geworden ist. Die Freude bei den Vereinen ist aber schon heute groß. Denn zu den Gewinnern zählen sie ja in jedem Fall. (SZ/dsz)