merken

2 000 Starter beim Lauf mit Herz

Am Freitag geht das sportliche Ereignis in Bautzen über die Bühne. Diesmal im Stadion Müllerwiese. Die Gewinner stehen schon fest.

© Uwe Soeder

Von Carmen Schumann

Bautzen. Andreas Wanitzek ist sehr zufrieden. Der Mitarbeiter der Volksbank und Organisator des Laufes mit Herz hat jetzt die Teilnehmerliste komplett. „Am Freitag werden 2 020 Läufer an den Start gehen“, sagt er. Dieser Benefizlauf ist zu einer richtigen Erfolgsgeschichte geworden. Die Teilnehmerzahl lag im ersten Jahr 2005 bei rund 800 Läufern und sei stetig angewachsen. Jetzt habe sie sich bei um die 2 000 eingepegelt. Viel weiter nach oben dürfte es jedoch nicht gehen, da die Schülerzahl in den teilnehmenden Gymnasien begrenzt sei. Es beteiligten sich bereits fast alle Schüler. Denn diejenigen, die schon einmal teilgenommen hätten, steckten die anderen mit ihrer Begeisterung an. An den Start gehen die vier Bautzener Schulen Schiller-Gymnasium, Melanchthon-Gymnasium, Sorbisches Gymnasium und Berufsschulzentrum für Wirtschaft und Technik sowie das Kant-Gymnasium Wilthen und das Goethe-Gymnasium Bischofswerda.

Anzeige
Trendsetter seit 1471: Museale Innovation
Trendsetter seit 1471: Museale Innovation

Der interaktive Tablet-Guide, das "HistoPad", als Neuheit in Deutschland. Mit Augmented Reality und 3D-Inszenierungen die Albrechtsburg Meissen entdecken.

Da es abzusehen war, dass der traditionelle Austragungsort, die Schilleranlagen in diesem Jahr wegen der Straßenbauarbeiten nicht zur Verfügung stehen würden, wurde von vornherein eingeplant, auf das Stadion Müllerwiese auszuweichen. Um aber einen korrekten Vergleich zu den Ergebnissen der Vorjahre zu haben, musste die Laufstrecke angeglichen werden. Denn eine Runde in den Schilleranlagen ist 550 Meter lang, eine Stadionrunde jedoch nur 400 Meter. Deshalb müssen die Läufer noch 150 Meter auf dem Hartplatz ranhängen.

Standort gut gewählt?

Die Wechselzone, die Bühne und der Erfrischungspunkt werden im Bereich der Funktionsgebäude der Müllerwiese eingerichtet. Der neue Austragungsort habe seine Vor- und Nachteile, sagt Andreas Wanitzek. In den Schilleranlagen wurde die Fußgängerzone am Theater mit in Beschlag genommen. Auf der Müllerwiese gäbe es dagegen keine Beeinträchtigungen für Unbeteiligte. Die Frage sei aber, ob sich auf der Müllerwiese ebenso viele Schlachtenbummler einfinden wie im Stadtzentrum.

Froh ist der Organisator, dass auch in diesem Jahr wieder eine elektronische Zeitnahme durch die Firma Bär erfolgt. Die Dreier-Teams sollen möglichst viele Runden laufen, denn jede Runde wird von den Sponsoren mit einem vorher festgelegten Betrag honoriert. Die Sponsoren wurden von den Schülern in den zurückliegenden Wochen gewonnen. Wie in jedem Jahr geht der Betrag, der am Ende erlaufen wird, an einen Verein aus dem Landkreis, der sich in der Kinder- und Jugendarbeit engagiert. In diesem Jahr ist das der Regenbogen Verein Bischofswerda.

Dieser Verein ist anerkannter Träger der Kinder- und Jugendhilfe. Die Arbeit des Vereins dient vor allem dem Wohl betreuter junger Menschen. Diese erfahren eine bestmögliche Förderung ihrer Entwicklung und Erziehung zu eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeiten. Der Verein kümmert sich um den Abbau von Barrieren, sowohl äußeren, als auch denen in den Köpfen junger Menschen. Er kämpft für mehr Offenheit, Toleranz und für ein besseres Miteinander. Deshalb ist in der Begegnungsstätte des Regenbogenvereins an der Belmsdorfer Straße 28 in Bischofswerda jeder willkommen, egal ob jung oder alt, klein oder groß, mit oder ohne Behinderung, mit oder ohne Migrationshintergrund.

www.laufmitherz.de