merken

22 000 feiern ein offenes Dresden

Dresden ist bunt, tolerant und weltoffen. Diese Botschaft haben am Montagabend 22 000 Dresdner und ihre Gäste in die Welt gesandt.

© Sylvio Dittrich

Dresden ist bunt, tolerant und weltoffen. Diese Botschaft haben am Montagabend 22 000 Dresdner und ihre Gäste in die Welt gesandt. Mit einem Bürgerfest, prominenten Künstlern, Musik und Tanz wollten sie ein anderes Bild der Stadt zeichnen als das der Montagsdemonstrationen der islamkritischen Pegida-Bewegung. Aufgerufen hatte das Bündnis „Offen und bunt – Dresden für alle“.

Bilder vom Montagabend in Dresden

Herbert Grönemeyer steht am Nachmittag des 26. Januar ...
Herbert Grönemeyer steht am Nachmittag des 26. Januar ...
... beim Soundcheck auf der Bühne auf dem Neumarkt in Dresden.
... beim Soundcheck auf der Bühne auf dem Neumarkt in Dresden.
Grönemeyer ist einer der populärsten deutschen Musiker überhaupt - heute tritt er gemeinsam mit Künstlern aus Sachsen und der gesamten Bundesrepublik in Dresden für Toleranz und gegen rassistische Beschränktheit ein.
Grönemeyer ist einer der populärsten deutschen Musiker überhaupt - heute tritt er gemeinsam mit Künstlern aus Sachsen und der gesamten Bundesrepublik in Dresden für Toleranz und gegen rassistische Beschränktheit ein.
Das Lutherdenkmal vor der Frauenkirche trägt am frühen Montagabend eine Warnweste - diese ist inzwischen zum Symbol für die Dresdner Anti-Pegida-Bewegung geworden.
Das Lutherdenkmal vor der Frauenkirche trägt am frühen Montagabend eine Warnweste - diese ist inzwischen zum Symbol für die Dresdner Anti-Pegida-Bewegung geworden.
Helfer stehen in der Abenddämmerung auf dem noch leeren Neumarkt während des Soundchecks vor der Bühne.
Helfer stehen in der Abenddämmerung auf dem noch leeren Neumarkt während des Soundchecks vor der Bühne.
Dutzende Kamerastative stehen auf der Medienbühne vor dem Lutherdenkmal bereit.
Dutzende Kamerastative stehen auf der Medienbühne vor dem Lutherdenkmal bereit.
Jost Hasselhorn (52), der ehrenamtlicher Leiter des Ordnungsdienstes, instruiert am Nachmittag im Verkehrsmuseum die zahlreichen freiwilligen Helfer.
Jost Hasselhorn (52), der ehrenamtlicher Leiter des Ordnungsdienstes, instruiert am Nachmittag im Verkehrsmuseum die zahlreichen freiwilligen Helfer.
Die Dresdner Altstadt wird aus Anlass des Konzertes mit besonderem Licht bestrahlt.
Die Dresdner Altstadt wird aus Anlass des Konzertes mit besonderem Licht bestrahlt.
Die Frauenkirche erstrahlt in sattem Magenta.
Die Frauenkirche erstrahlt in sattem Magenta.
Die Silhouette der historischen Altstadt ...
Die Silhouette der historischen Altstadt ...
... im bunten Lichtgewand.
... im bunten Lichtgewand.
Erste Musiker auf der Bühne.
Erste Musiker auf der Bühne.
Gut gefüllt zeigt sich der Neumarkt ...
Gut gefüllt zeigt sich der Neumarkt ...
... nach Einbruch der Dunkelheit.
... nach Einbruch der Dunkelheit.
Ein Percussion-Ensemble stimmt die Anwesenden auf den Abend ein.
Ein Percussion-Ensemble stimmt die Anwesenden auf den Abend ein.
Das könnte ebenso das Motto des Abends ...
Das könnte ebenso das Motto des Abends ...
... wie dieses Wort.
... wie dieses Wort.
Die Dresdner Band ...
Die Dresdner Band ...
... Banda Comunale gemeinsam mit anderen Musikern ...
... Banda Comunale gemeinsam mit anderen Musikern ...
... vor großem Publikum.
... vor großem Publikum.
Blick vom südlichen Rand des Neumarktes in Richtung Frauenkirche.
Blick vom südlichen Rand des Neumarktes in Richtung Frauenkirche.
Eine klare Ansage.
Eine klare Ansage.
Selbiges gilt für dieses Plakat.
Selbiges gilt für dieses Plakat.
Fahnen aus aller Welt werden in die Höhe gehalten, ...
Fahnen aus aller Welt werden in die Höhe gehalten, ...
... als Yellow Umbrella ihren Song "No Pegida" spielen.
... als Yellow Umbrella ihren Song "No Pegida" spielen.
BAP-Sänger Wolfgang Niedecken auf der Bühne.
BAP-Sänger Wolfgang Niedecken auf der Bühne.
Die zwei Kölner Gentleman und Wolfgang Niedecken musizieren Seite an Seite.
Die zwei Kölner Gentleman und Wolfgang Niedecken musizieren Seite an Seite.
Gentleman singt.
Gentleman singt.
Jeanette Biedermann und Band.
Jeanette Biedermann und Band.
Auch Sängerin Sarah Connor (r.) ist nach Dresden gekommen.
Auch Sängerin Sarah Connor (r.) ist nach Dresden gekommen.
Beste Stimmung vor der Bühne.
Beste Stimmung vor der Bühne.
Gegen 21 Uhr waren laut Polizeiangaben etwa 22.000 Menschen auf dem Neumarkt versammelt.
Gegen 21 Uhr waren laut Polizeiangaben etwa 22.000 Menschen auf dem Neumarkt versammelt.
Anna Loos von Silly.
Anna Loos von Silly.
Entspannte Atmosphäre ...
Entspannte Atmosphäre ...
... vor der Bühne auf dem Neumarkt.
... vor der Bühne auf dem Neumarkt.
Gegen 21.30 Uhr steht dann endlich ...
Gegen 21.30 Uhr steht dann endlich ...
... Hauptact Herbert Grönemeyer ...
... Hauptact Herbert Grönemeyer ...
... vor dem Dresdner Publikum.
... vor dem Dresdner Publikum.
Tausende Dresdner setzten mit ihren Smartphones auch ein Lichtzeichen.
Tausende Dresdner setzten mit ihren Smartphones auch ein Lichtzeichen.
„Es ist absurd, gemein und zutiefst undemokratisch“, was Woche für Woche Pegida zeigt, sagt Grönemeyer.
„Es ist absurd, gemein und zutiefst undemokratisch“, was Woche für Woche Pegida zeigt, sagt Grönemeyer.
Zum Abschluss standen alle Künstler gemeinsam auf der Bühne.
Zum Abschluss standen alle Künstler gemeinsam auf der Bühne.

Dresden in bunt

Die Dresdner Altstadt wurde am Montag mit buntem Licht bestrahlt.
Die Dresdner Altstadt wurde am Montag mit buntem Licht bestrahlt.

Wegen des Festes hatten die Pegida-Organisatoren ihre Kundgebung von Montag auf Sonntag vorverlegt. „Diese Chance sollte man sich nicht entgehen lassen“, hieß es in einer Mitteilung. Einige wenige Pegida-Anhänger versuchten, die Veranstaltung mit laustarken „Wir sind das Volk“-Rufen zu stören. Doch das verpuffte weitgehend im vielstimmigen Pfeifkonzert.

Anzeige
Mechatroniker (m/w) gesucht!
Mechatroniker (m/w) gesucht!

Verantwortungsvolles Arbeit im Bereich Kälte-, Klima- und Lüftungsanlagenbau ist Ihr Ding? Dann könnte dieses Angebot perfekt zu Ihnen passen:

Auf dem Dresdner Neumarkt vor der Frauenkirche spielten Herbert Grönemeyer, Silly, Keimzeit, Sarah Connor und viele andere. Nachdem der Platz völlig überfüllt war, mussten die Organisatoren die Besucher zum Theaterplatz umleiten, wo man auf einer Leinwand das Konzert auf dem Neumarkt live verfolgen konnte. Herbert Grönemeyer zeigte Verständnis für die Politikverdrossenheit vieler Bürger. Er warnte zugleich aber davor, den Islam zum Feindbild zu erklären. „Das geht gar nicht. Das ist auch völlig undemokratisch“, sagte der 58-jährige Musiker.

Pegida hatte behauptet, dass für das Bürgerfest Steuergelder in sechsstelliger Höhe ausgegeben würden. Die Initiatoren, gestützt vom Verein „Dresden Place to be“, erklärten hingegen, der Verein komme komplett für die Kosten des Konzertes auf, hoffe aber auch auf weitere Spenden. Alle Musiker hätten zudem auf ihre Gagen verzichtet.

Mehrere Firmen, die schon beim Kirchentag in Dresden dabei waren, unterstützten die Organisatoren. Mitarbeiter des Dresdner Staatsschauspiels übernahmen die Dramaturgie für das Konzert und die Videobotschaften von Menschen, die Dresden nicht der Intoleranz und Stimmungsmache von Pegida überlassen wollen.

Weiterführende Artikel

Wieder Widerstand mit Warnweste

Wieder Widerstand mit Warnweste

Eine Woche nach dem Festival für Toleranz vor der Frauenkirche setzen Dresdner Initiativen und Bürger ihre montäglichen Kundgebungen gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit fort.

„Das Risiko hat sich gelohnt“

„Das Risiko hat sich gelohnt“

Gerhard Ehninger hat das Montags-Konzert auf dem Neumarkt organisiert und ist zufrieden. Der Erfolg hat aber einiges gekostet.

Alle für jeden

Alle für jeden

Dresden meint es ernst und hat Spaß dabei. Wie der weltoffene Teil der Stadt versucht, endlich in die Offensive zu kommen.

In Leipzig demonstrierten gestern nach Polizeiangaben rund 2 000 Menschen für Vielfalt und eine weltoffene Stadt. Sie folgten einem Aufruf der Initiative „Willkommen in Leipzig“, die sich gegen die Islamkritik und Fremdenfeindlichkeit des Legida-Bündnisses wendet. Legida hatte seinen geplanten Aufzug in Leipzig von Mittwoch auf Freitag verlegt. Auch in anderen Städten sahen sich Pegida-Anhänger mit größeren Gegenkundgebungen konfrontiert. In Frankfurt (Main) verhinderten etwa 3 000 Demonstranten einen Pegida-Schweigemarsch mit rund 70 Teilnehmern. In Bremen versammelten sich 7 000 Menschen, um Zeichen für eine bunte und tolerante Stadt zu setzen. (SZ)