merken

Bischofswerda

24 Poeten in einem Heft

Mit der Einladung, Geschichten zu schreiben, wagte der Bischofswerdaer Norman Reitner wieder mal ein Experiment. Das Ergebnis überrascht selbst ihn.

Die (Dorf-)Poeten gibt es nun in einem Heft.
Die (Dorf-)Poeten gibt es nun in einem Heft. © Steffen Unger

Bischofswerda. 24 Autoren – der jüngste 14, der älteste über 80 Jahre alt – beteiligten sich an der von Norman Reitner initiierten Aktion „(Dorf-)Poeten gesucht“. Vom 1. Mai bis zum 31. August konnte man Kurzgeschichten einsenden. Nun steht das Finale bevor: Auf einer öffentlichen Veranstaltung am 27. September im Bischofswerdaer Rathaussaal werden zehn Autoren ihre Geschichten vortragen. Die Wahl, wer vor großem Publikum lesen darf, traf Norman Reitner am Dienstagabend gemeinsam mit Buchhändlerin Angelika Heinrich und einer Mitarbeiterin der Stadtbibliothek Bischofswerda. Darüber hinaus wird der Dresdner Kabarettist und Autor Peter Flache am 27. September Highlights aus seinen Werken präsentieren. Musikalisch abgerundet wird das unterhaltsame Abendprogramm durch Paula Peterssen – eine Stimme, eine Gitarre, eine Geschichte.

Anzeige
Durchblättern und viel sparen

Frisch, lebendig und lesefreundlich. Stöbern Sie hier online in den aktuellen Magazinen und Partnerangeboten.

Norman Reitner war gespannt, was ihn erwartet, als er die deutschlandweit einzigartige Aktion zu Beginn dieses Jahres startete. „Ich hatte Lust, das zu machen, auch um auszutesten, wie die Resonanz ist“, sagt er. „Zwischen Null und 100“ sei alles möglich gewesen. Mit den 24 Einsendungen sei er sehr zufrieden, zumal Schreiben ja nun mal kein Volkssport wie zum Beispiel Fußball sei. Schon bei zehn Einsendungen hätte sich die Sache gelohnt. Die Autoren kommen nicht nur aus Bischofswerda und den umliegenden Orten, sondern zum Beispiel auch aus Neustadt, Bautzen und Löbau. Der entfernteste Einsender ist im Chemnitzer Raum zu Hause. Geschrieben wurde, was bewegt – von den Problemen unserer Umwelt über Autofahren in der DDR bis zum Alpen-Krimi. Im Internet kann man seit dem Start der Aktion alle Geschichten nachlesen. Bald wird man sie auch gedruckt in der Hand halten können – in Form eines 64 Seiten starken Heftes, das in diesen Tagen in den Druck geht und bis zum 27. September vorliegen soll. 50 Hefte werden gedruckt, eine Nachauflage ist möglich. Verkauft werden die Hefte mit allen 24 Geschichten für zehn Euro.

Internet-Seite bleibt online

Die für die (Dorf-)Poeten eingerichtete Internetseite bleibt weiterhin im Netz. Ob die Schreibaktion eine zweite Auflage erfährt, ist offen. Er sei gern bereit, den Staffelstab auch anderen zu übergeben, sagt Norman Reitner, der sich in Bischofswerda und der Region auf vielfältige Weise kulturell engagiert – vom Verein Chamäleon KultTour bis zur Aktionsgemeinschaft Schiebocker Tage 2.0. Nebenbei erreichte Norman Reitner auch noch eins: Bischofswerda war wieder einmal sachsenweit im Gespräch. Der Radiosender MDR Kultur berichtete darüber, und der Görlitzer Autor Lukas Rietzschel, bekannt geworden durch seinen Ost-Roman „Mit der Faust in die Welt schlagen“, unterstützt die Aktion. Ebenso die Stadt Bischofswerda. Sie gibt aus ihrem Verfügungsfonds einen Zuschuss zu dem Projekt.

Abschlussveranstaltung mit dem Kabarettisten Peter Flache und der Musikerin Paula Peterssen am 27. September, 19 Uhr (Einlass ab 18 Uhr) im Rathaussaal Bischofswerda. Tickets gibt es im Vorverkauf in der Buchhandlung Heinrich und in der Stadtbibliothek Bischofswerda sowie online. Erwachsene zahlen zwölf Euro Eintritt, Jugendliche bis 16 Jahre sechs Euro.

www.dorfpoeten.de