Teilen:

24 Türchen, 24 Überraschungen

© Karl-Ludwig Oberthür

Freital bekommt in diesem Jahr erstmals einen kulturellen Adventskalender. Dahinter steckt eine ziemlich spontane Idee.

Von Tobias Winzer

Freital. Ein öffentliches Konzert in einem Friseursalon? So etwas gab es in Freital wahrscheinlich auch noch nicht. „Wir wollten bewusst auch Veranstaltungsorte dabei haben, die durchaus ungewöhnlich sind“, sagt Willi Papperitz. Im Salon Bienenhof an der Ecke Dresdner Straße/Sörgelstraße wird er unter seinem Künstlernamen Whysker am 13. Dezember auftreten. Zum Start der musikalischen Lesung um
19 Uhr werden hier die Waschbecken und Frisierstühle etwas zur Seite geräumt und machen Platz für die dann hoffentlich zahlreichen Zuschauer. Die Aktion ist Teil eines kulturellen Adventskalenders, der in diesem Jahr erstmals in Freital stattfindet.

Die Planung dafür begann im September mit einer ziemlich spontanen Idee. Papperitz kennt das Konzept, für jeden Tag im Advent eine andere kulturelle Veranstaltung anzubieten, aus anderen Orten. In Tharandt, in der Dresdner Neustadt, in Löbtau oder in Meißen gibt es so etwas beispielsweise. „Die Idee ist nicht neu“, sagt der 30-Jährige. „Aber in Freital gab es so etwas bislang nicht.“ Also startete Papperitz, der als Liedermacher und Folk-Musiker sein Geld verdient, einen Aufruf auf der Internet-Plattform Facebook und bekam erstaunlich viele positive Rückmeldungen. „Ich wäre eigentlich schon zufrieden gewesen, wenn wir in der Kürze der Zeit Veranstaltungen für zehn Türchen zusammenbekommen hätten“, sagt der Freitaler. Am Ende wird der Adventskalender aber wohl komplett sein – auch wenn derzeit noch zwei Tage vakant sind.

Angeboten werden ganz unterschiedliche Veranstaltungen. Neben Konzerten, wie dem von Papperitz alias Whysker am 13. Dezember und von Brettel am 15. Dezember ab 20 Uhr in der Freitaler Kellerbar, sind viele Mitmach-Aktionen im Programm. Am 12. Dezember gibt es beispielsweise ab 17 Uhr ein gemeinsames Weihnachtslieder-Üben auf dem Salvia-Kräuterhof in Pesterwitz, eine Weihnachtsbäckerei für Kinder am 17. Dezember ab 10 Uhr in der Dresdner Straße 72 oder am 23. Dezember am gleichen Ort ein Geschenkebasteln aus alten Stoffen ab 15 Uhr. „Darauf kam es mir an, dass man nach Möglichkeit Zeit miteinander verbringt und gemeinsam etwas macht“, sagt Papperitz.

Aufgefüllt wird der Adventskalender durch Veranstaltungen, die sowieso schon fest eingeplant waren und nun durch die Aktion noch ein bisschen mehr Öffentlichkeit bekommen – wie ein Weihnachtsmarkt der Ludwig-Richter-Grundschule gleich am 1. Dezember ab 15 Uhr oder ein Kunsthandwerkermarkt im Technologiezentrum am 9. Dezember.

Bei der Organisation unterstützt wurde Papperitz vom Soziokulturellen Zentrum (SKZ). Die städtische Einrichtung soll Freitaler Vereine untereinander vernetzen, sie unterstützen, neue Veranstaltungen initiieren und bestehende bekannter machen. Beim Adventskalender tritt das SKZ als Veranstalter einiger Events in Erscheinung, ließ Flugblätter drucken und richtete eine Internetseite ein.

„Das ist in diesem Jahr eine Art Pilotprojekt“, sagt Papperitz. Er ist sich sicher, dass im kommenden Jahr noch mehr Veranstaltungen und Veranstaltungsorte zusammenkommen. Für die zunehmende Bekanntheit des Adventskalenders soll auch der ungewöhnliche Name der Aktion sorgen – FreiKuWeiKa, die Abkürzung für Freitals Kultureller Weihnachtskalender. Den Titel hat sich Papperitz aus Löbtau abgeschaut, wo es unter dem Titel LöMuWeiKa einen Musikalischen Weihnachtskalender gibt. „Klar, am Anfang ist es vielleicht schwierig, sich an den Namen zu erinnern. Aber, wenn man ihn erst einmal verinnerlicht hat, passt er.“

Der Künstler, der aus Dresden stammt, wohnt seit fünf Jahren in Freital. Zu den diesjährigen Kulturalltagen hat er begonnen, sich auch ehrenamtlich in der Stadt zu engagieren. Zwischenzeitlich mischte er beim Pesterwitzer Herbst- und Weinfest sowie beim Lichtelfest mit. Er will mit seinen Kontakten dafür sorgen, dass das kulturelle Leben in Freital gewinnt. „Mir fehlt Kultur in Freital“, sagt er. „Dabei ist in der Stadt mehr los, als man denkt. Das Potenzial ist auf jeden Fall da.“

Eine Übersicht mit allen Veranstaltungen des Adventskalenders gibt es im Internetoder unter