merken

2 700 Besucher bei Görlitzer Hochzeitsmesse

Am Sonnabend fand sie zum 16. Mal im Porta Einrichtungshaus statt. Hier geht es zu den Bildern vom Event zum Durchklicken.

© Pawel Sosnowski

Görlitz. Am Ende entschied die amerikanische Schauspielerin und Sängerin Whitney Houston, bekannt aus Filmen wie „Bodyguard“ oder „Rendezvous mit einem Engel“, alles. Falk Dechert und Annegret Deckwart sowie Elisabeth Pilz und Andreas Hensel lagen beim Brautpaare-Spiel während der Görlitzer Hochzeitsmesse am Sonnabend Kopf an Kopf. Im Stechen musste sich entscheiden, welches der Pärchen einen Einkaufsgutschein von 300 Euro für Porta gewinnen würde. Zu erraten war eine Schauspielerin, die zunächst komplett verpixelt war und dann Stück für Stück offenbart wurde – es war ein Bild aus ihrer Jugendzeit. Da waren Falk und Annegret, bei denen Heiratsantrag beim Tanzstundenball in Niesky stattfand, etwas schneller und gewannen das Spiel. Aber alle anderen drei Paare, die den Mut hatten, erhielten kleine Geschenke. „Sie haben sich wunderbar verstanden“, freute sich die Görlitzer Porta-Chefin Isolde Mudra.

Anzeige
Berufsbegleitend Pflege studieren

Studieren und weiter berufstätig sein? Bewerben Sie sich jetzt an der Evangelischen Hochschule Dresden!

Bilder von der Hochzeitsmesse in Görlitz

Ihre Erwartungen an die Hochzeitsmesse wurden voll erfüllt. Es war die 14. unter ihrer Regie, insgesamt fanden bislang 16 in dem Görlitzer Einrichtungshaus statt. Und es war eine der bestbesuchtesten Messen. 2 700 Kunden zählte Porta an diesem Sonnabend in seinem Haus. Sie konnten sich auch an den Ständen der zahlreichen Aussteller informieren. Da ging es um Schmuck, gutes Essen oder den passenden Hochzeitsstrauß. Und natürlich zählten die Modeschauen und der Auftritt des Fashion-Show-Teams Görlitz von Katrin Neumann-Zumbrägel zu den Höhepunkten an dem Tag. Schon jetzt steht fest, dass auch im nächsten Jahr eine Hochzeitsmesse bei Porta stattfindet. Isolde Mudra will noch nicht zu viel verraten. Aber vielleicht wird sie ja ein Rückblick auf das, was bislang war. (SZ)