merken
Sachsen

Neonazis allein in Plauen

Vor einem Jahr sorgte ein Aufzug einer Kleinstpartei für deutschlandweite Schlagzeilen. Jetzt werden die Rechten kaum beachtet.

Die Polizei hatte in Plauen einen ruhigen Dienst: Die Veranstaltung der Neonazis tat sich kein weiterer Zuschauer an.
Die Polizei hatte in Plauen einen ruhigen Dienst: Die Veranstaltung der Neonazis tat sich kein weiterer Zuschauer an. © Symbolfoto: Sven Ellger

Plauen. Mit 15 Personen haben sich Anhänger der rechtsextremen Kleinstpartei Der dritte Weg am 1. Mai in Plauen versammelt. Wie ein Polizeisprecher sagte, waren bei der einstündigen Kundgebung keine anderen Zuschauer anwesend.

Zunächst hatte der Vogtlandkreis die Aktion, die eine Einzelperson angemeldet hatte, abgelehnt. Wie der Polizeisprecher sagte, entschied das Verwaltungsgericht Chemnitz am Donnerstagabend, dass die Kundgebung unter Auflagen doch stattfinden darf. Das Verwaltungsgericht war für eine Auskunft nicht zu erreichen.

City-Apotheken Dresden
365 Tage für Patienten da
365 Tage für Patienten da

Die Dresdner City-Apotheken bieten mehr, als nur Medikamente zu verkaufen. Das hat auch mit besonderen Erfahrungen zu tun. Was, wenn Sonntagmorgen plötzlich der Kopf dröhnt oder die Jüngste Läuse mit nach Hause gebracht hat?

Weiterführende Artikel

Ruhiger 1. Mai in Sachsen

Ruhiger 1. Mai in Sachsen

Es war coronabedingt ein ganz anderer 1. Mai: Meist waren nur kleine Versammlungen erlaubt, fast überall blieb es friedlich.

"Plauen ist keine Nazi-Stadt"

"Plauen ist keine Nazi-Stadt"

Am Samstag marschiert "Der Dritte Weg" wieder durch die Stadt im Vogtland. Bei den Teilnehmern des gleichzeitigen Inklusionsfests ging teilweise die Angst um.

Was war da los am 1. Mai in Plauen? 

Was war da los am 1. Mai in Plauen? 

Neonazis vom „Dritten Weg“ marschierten in einheitlicher Kluft mit Trommeln und Fackeln durch die Stadt. Hätte die Polizei den Aufmarsch auflösen müssen?

Vor einem Jahr hatte am 1. Mai ein Aufzug mit Menschen mit Fackeln und Trommeln in Plauen harsche Kritik ausgelöst. Die meisten Teilnehmer hatten beige T-Shirts mit dem Aufdruck "National revolutionär sozialistisch" getragen. Es war eine Debatte entbrannt, warum der zuständige Vogtlandkreis einen Aufzug in dieser Form zugelassen hatte. Nach Angaben des Polizeisprechers trugen die Kundgebungsteilnehmer ein Jahr später zwei Fahnen. (dpa)

Mehr zum Thema Sachsen