merken

39 000 Euro für Arnsdorfer Straßen

Noch steht nicht fest, wo repariert wird. Profitieren sollen jedoch auch die Ortsteile.

© dpa

Arnsdorf. Der Freistaat Sachsen stellt dem Landkreis Bautzen 2,78 Millionen Euro für die Beseitigung von Winterschäden an den Straßen zur Verfügung. Davon fließen etwas mehr als 39 000 Euro nach Arnsdorf. An welchen Straßen mit dem Geld Reparaturen durchgeführt werden, steht derzeit aber noch nicht fest. „Wir warten erst einmal den Winter ab“, heißt es aus dem örtlichen Bauamt. Danach soll es Befahrungen geben und im Mai oder Juni anhand einer Prioritätenliste entschieden werden, was genau an den Straßen zu tun ist. Fest steht, dass alle Ortsteile von Arnsdorf von dem Geld profitieren sollen. Außerdem ist bereits klar, dass es ausschließlich Oberflächeninstandsetzungen geben soll und keinen grundhaften Ausbau.

Derzeit wird bereits an zwei Stellen in der Gemeinde gebaut. Seit Montag ist die Großröhrsdorfer Straße in Wallroda voll gesperrt. Der Grund ist die Herstellung eines Trinkwasser-, Schmutzwasser, Elektro- und Telekom-Abschlusses. Der Verkehr wird über die Mühlstraße umgeleitet, die allerdings für Kraftfahrzeuge über 3,5 Tonnen gesperrt ist. Die Vollsperrung dauert noch bis Freitag. Die Kleinwolmsdorfer Straße zwischen Arnsdorf und Kleinwolmsdorf ist noch mindestens bis zum 15. April wegen dem Straßen-, Kanal- und Trinkwasserbau voll gesperrt. (SZ/bb)

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Wenn Maschinen denken

In Hollywoodfilmen übernehmen Roboter schon mal die Weltherrschaft. Künstliche Intelligenz als Horrorszenario. Die Realität ist jedoch nicht weniger spektakulär. An der TU Dresden beginnen Supercomputer zu lernen.