Deutschland & Welt
Merken

40 Jugendliche treffen sich für Schlägerei

Sie prügelten sich mit Eisenstange und konnten auch nach Eintreffen der Polizei nicht von ihrer Verabredung zum Prügeln lassen.

Teilen
Folgen
Zahlreiche Streifenwagen und Zivilfahrzeuge der Polizei stehen auf dem Platz vor dem Hauptbahnhof in Nürnberg. Dort haben sich 40 Jugendliche offenbar gezielt für eine Massenschlägerei verabredet.
Zahlreiche Streifenwagen und Zivilfahrzeuge der Polizei stehen auf dem Platz vor dem Hauptbahnhof in Nürnberg. Dort haben sich 40 Jugendliche offenbar gezielt für eine Massenschlägerei verabredet. © vifogra

Nürnberg. In Nürnberg haben sich 40 Jugendliche offenbar gezielt für eine Massenschlägerei verabredet. Die Polizei nahm am Dienstagabend zehn Beteiligte im Alter zwischen 14 und 17 Jahren in Gewahrsam, wie es in einer Mitteilung hieß. Ein Beamter sei bei dem Einsatz leicht verletzt worden. 

Zeugen hatten demnach berichtet, dass die Jugendlichen unter anderem mit Eisenstangen aufeinander einprügelten. Als die Polizei ankam, seien einige Beteiligte geflüchtet. Gut zwei Stunden später wollten sich Jugendliche derselben Gruppe am Hauptbahnhof prügeln. Die Polizei schritt ein und verhinderte eine Massenschlägerei.

Anzeige
Koch / Chef de Partie (m/w/d) für Schloss Wackerbarth gesucht
Koch / Chef de Partie (m/w/d) für Schloss Wackerbarth gesucht

Schloss Wackerbarth in Radebeul sucht einen engagierten Chef de Partie (m/w/d), der über den Tellerrand hinaus schaut und seine Gäste mit gehobener sächsischer Küche und feinen Genüssen begeistert. Jetzt bewerben!

Weiterführende Artikel

Mann zieht während Prügelei das Messer

Mann zieht während Prügelei das Messer

Am Straßburger Platz artete am Wochenende eine Schlägerei aus. Die Folge: Vier Verletzte, einer musste ins Krankenhaus.

Als sich die Jugendlichen ausweisen sollten, habe ein 16-Jähriger einem Beamten mit der Faust gegen den Kopf geschlagen. Der 29-Jährige sei leicht verletzt worden, sei aber weiter dienstfähig gewesen. 

Zudem hätten andere Jugendliche versucht, die Festgenommenen zu befreien. Die Polizei leitete mehrere Ermittlungsverfahren ein. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt