merken

40 starke Männer für einen Maibaum

Viele Dresdner haben am Wochenende das schöne Wetter genossen. Auf dem Altmarkt gab es ein kräftezehrendes Schauspiel in luftiger Höhe dazu.

© Eric Münch

Von Annechristin Kleppisch

Thomas Schneider blickt nach oben. Sein Kopf liegt im Nacken. Die Hand schützt die Augen vor der Sonne. Über ihm am blauen Himmel über dem Altmarkt wippt eine Birke. Die Blätter flattern im Wind, geschmückt mit roten, gelben und grünen Bändern. Die Birke ist an einen Holzpfahl gebunden. Der ist schräg aufgerichtet. Gehalten von Holzstützen. 40 Männer mit schwarzen Schlaghosen, Westen und Schlapphüten stemmen sich dagegen.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Wenn Maschinen denken

In Hollywoodfilmen übernehmen Roboter schon mal die Weltherrschaft. Künstliche Intelligenz als Horrorszenario. Die Realität ist jedoch nicht weniger spektakulär. An der TU Dresden beginnen Supercomputer zu lernen.

„Auf, auf, hoch, hoch, hoch“, schreit Thomas Schneider. Die Männer schieben die Stützen vorwärts. Der Pfahl wird aufgerichtet. Gleich steht er gerade in der Metallhülse, in der im Dezember der Weihnachtsbaum steht. Es dauert nur Sekunden. Noch ein paar Millimeter. Jubel ertönt, Menschen klatschen, der Maibaum steht.

Mit diesem Spektakel haben am Sonnabend Hunderte Dresdner den Start des Frühlingsmarktes auf dem Altmarkt gefeiert. Zum zweiten Mal nach 2012 gestaltete die Zimmererinnung dafür das Maibaumsetzen. Innungsmeister Thomas Schneider koordinierte die Arbeiter, die aus ganz Sachsen zum Helfen nach Dresden gekommen sind. „Das hat nicht nur etwas mit Muskelkraft zu tun, sondern braucht auch Sinn und Verstand“, sagt der 42-Jährige. Es ist Millimeterarbeit. Die Stützen müssen in einem bestimmten Winkel zum Maibaum stehen, damit der nicht wegrutscht oder gar wieder umfällt. „Zum Glück ist das noch nie passiert“, sagt er. Immer wieder müssen die Stützen neu angesetzt und die Arbeiter neu positioniert werden. 800 Kilogramm wiegt der Maibaum. Schweiß steht den Zimmerleuten auf der Stirn. Insgesamt 50 Minuten brauchen sie, um den Pfahl aufzurichten. Kurz vor 12 Uhr ist es geschafft, Musik ertönt. Tänzer drehen sich um den Maibaum und winden Bänder um den Stamm. Auch das ist Tradition. „Das Abbauen geht schneller. Dafür nehmen wir einen Kran“, sagt Thomas Schneider.

Nicht nur beim Maibaumsetzen auf dem Altmarkt haben die Dresdner am Wochenende das schöne Wetter genossen. Parks und Elbwiesen waren voll. Anlässlich des Deutschen Weinwanderwochenendes führten die sächsischen Winzer zudem interessierte Besucher durch ihre Weinberge. Die Wanderungen nach Wachwitz, Pillnitz, Graupa und Hosterwitz waren ebenfalls gut besucht.