merken

Dresden

50-Kilo-Hund wieder nicht angeleint

42-Jähriger soll sein Tier gezielt auf Flüchtlinge gehetzt haben. Der Vorwurf war dem Mann nicht nachzuweisen. 

© Symbolfoto: Fabian Deike

Er wurde schon Mitte 2017 verurteilt, weil er seinen Hund „Baxxter“ nicht angeleint hatte und das schwergewichtige Mischlingstier in einem Treppenhaus in der Friedrichstadt sich im Knie einer Frau verbissen hatte. Doch Daniel W. (42), gelernter Kaufmann, schon immer arbeitslos mit Alkohol- und Drogenproblemen, hat daraus nicht die notwendigen Konsequenzen gezogen, als er im April 2018 abends in der Berliner Straße unterwegs und Rottweiler-Mischling Baxxter wieder nicht angeseilt war. 

Der 50-Kilo-Hund soll einen 22-jährigen Flüchtling verfolgt haben. Die Anklage ging wegen der fremdenfeindlichen Beleidigungen, mit denen W. um sich warf, sogar davon aus, er habe das Tier aus Hass auf Ausländer auf den Afghanen gehetzt.

Die Drittelstunde – der SZ-Podcast

Aktuelle Themen sowie Tipps und Tricks für den Alltag: Fabian Deicke stellt Experten verschiedener Gebiete die Fragen der SZ-Community.

Am Montag stand er wegen dieser Sache, Widerstand gegen und Beleidigung von Polizisten, wegen Diebstahls, Körperverletzung und Trunkenheit am Amtsgericht Dresden. W. sagte, er sei von sechs bis sieben Ausländern angegriffen und verletzt worden. Er habe seinen Hund nicht auf andere gehetzt. Der 22-jährige Geschädigte sagte, er habe sich mit einem Sprung auf ein Auto vor dem Hund gerettet. Dabei habe er sich am Knie verletzt. Andere Ausländer seien auch vor dem Hund weggerannt. Ein gezieltes Hetzen war dem Angeklagten jedoch nicht nachzuweisen.

Als Zeugen die Polizei alarmierten, ging der Ärger erst richtig los. W. weigerte sich zunächst, Baxxter anzuleinen. Das Tier wurde umringt von fünf Beamten mit Pistolen im Anschlag. Die Nacht verbrachte W. im Polizeigewahrsam – und schon am nächsten Tag erhielt er seinen angriffslustigen Hund zurück. Der von W. behauptete angebliche Angriff auf ihn war für die Beamten vor Ort neu. Er sei unverletzt gewesen. Das Gericht verurteilte den 42-Jährigen, der derzeit eine Suchttherapie in Magdeburg besucht, zu einer Geldstrafe von 1 500 Euro. Sein Hund wurde dem Mann erst Anfang dieses Jahres abgenommen.