Teilen: merken

50 000 Euro für Breitbandplanung in Dippoldiswalde

Die Stadt Dipps hat etliche Ortsteile, wo das Internet noch sehr langsam läuft. Nun soll das beschleunigt werden.

© Fritzsche

Von Franz Herz

Dippoldiswalde. Am Mittwochabend soll der Stadtrat Dippoldiswalde entscheiden, ob er eigenständig die Planungs- und Beratungsleistungen zum Breitbandausbau im gesamten Stadtgebiet ausschreibt. So steht es auf der Tagesordnung. Dieser Beschluss dürfte den Räten umso leichter fallen, als Dienstag der Beigeordnete Peter Antoniewski und Sachbearbeiterin Claudia Jacob aus der Stadtverwaltung in Berlin waren und mit einem Fördermittelbescheid über 50 000 Euro zurückgekommen sind. Die Stadt muss dafür nicht einmal einen Eigenanteil aufbringen.

Symbolbild Anzeige
Anzeige

Das Phantom der Oper

Der Musical-Erfolg mit Weltstar Deborah Sasson und Musical Star Uwe Kröger sowie Axel Olzinger (Phantom) und mit ...

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat ihnen den Bescheid in die Hand gedrückt. Die Summe ist für die Planung vom Internetausbau bestimmt. Diese Planung wiederum ist Grundlage, um die Bundesförderung für den Bau von schnellem Internet zu beantragen, wie das Büro des Bundestagsabgeordneten Klaus Brähmig (CDU) informierte. Der Abgeordnete war bei dem Übergabetermin ebenfalls mit dabei. „Einerseits freue ich mich sehr über die finanzielle Unterstützung meiner Heimat. Zugleich ist beim Breitbandausbau in unserer Region noch großer Ausbau- und Aufholbedarf. Meine bisherigen Initiativen einer zentralen Lösung im Landkreis stießen nicht immer auf Gegeninteresse“, stellte Brähmig fest.

Neben den Vertretern der Stadt Dippoldiswalde war auch Matthias Martin von der Stadtverwaltung Wilsdruff dabei. Auch er hat einen Förderbescheid über 50 000 Euro erhalten.