merken

Hoyerswerda

62 bestätigte Corona-Fälle in Ostsachsen

Corona und die Auswirkungen in der Region

© Symbolfoto: SZ Archiv

Görlitz/Bautzen. Mit Stand gestern Abend sind im Landkreis Bautzen 48 Personen mit dem Coronavirus infiziert, zwölf mehr als am Vortag. Die Zahl der angeordneten Quarantänen sank auf 470. Einige Quarantänen konnten aufgehoben werden, weil ein erster Corona-Infizierter inzwischen genesen ist. Zudem sind viele der neu bestätigten Fälle Rückkehrer aus Risikogebieten, die sich selbst isoliert hatten. Damit waren keine weiteren Kontaktpersonen unter Quarantäne zu stellen. Das Gesundheitsamt Bautzen lobt dieses besonnene Verhalten ausdrücklich. Von den bisher festgestellten Corona-Infektionen ist bei zwei Personen ein schwerer Krankheitsverlauf zu verzeichnen. Diese Personen werden in einer Klinik behandelt.

Der tägliche „Corona-Bericht“ des Landratsamtes Bautzen kann jetzt auch als E-Mail-Newsletter abonniert werden. Die Anmeldung erfolgt unter www.landkreis-bautzen.de/corona.

365 Tage für Patienten da

Die Dresdner City-Apotheken bieten mehr, als nur Medikamente zu verkaufen. Das hat auch mit besonderen Erfahrungen zu tun. Was, wenn Sonntagmorgen plötzlich der Kopf dröhnt oder die Jüngste Läuse mit nach Hause gebracht hat?

Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie ist das Ausländeramt Bautzen geschlossen. Betroffene Ausländer, deren Aufenthaltstitel, Gestattung, Duldung oder Fiktionsbescheinigung in Kürze abläuft, erhalten eine rechtmäßige Bescheinigung. Diese wird zeitnah vom Ausländeramt postalisch, vorerst bis zum 17. April 2020, übersandt. Im Zweifelsfall wenden sich Betroffene diesbezüglich direkt per Post, Telefon, Fax oder E-Mail an das Ausländeramt. E-Mail: [email protected]

Der Landkreis Görlitz agiert bei der Nennung der Orte mit Corona-Infizierten transparenter. Die meisten kommen demnach aus dem Stadtgebiet Görlitz, einige aus dem Görlitzer Umland, drei aus dem Südkreis – zwei aus Oppach, einer aus Zittau – ein weiterer aus Weißwasser. Fall Nummer 15, der aktuellste, ist ein Besucher aus Sachsen-Anhalt, der hier im Landkreis zum Arzt ging, positiv getestet wurde, aber nicht in die Kreisstatistik fällt. Die Patienten seien alle unterschiedlichen Alters, etliche sind in den 1990er Jahren geboren, mehrere sind Skiurlaub-Rückkehrer. „Die Betroffenen haben weitestgehend keine Symptome“, soAmtsärztin Annegret Schynol. Auch im Kreis Görlitz ist aktuell das Bürgertelefon ein wichtiger Baustein in der Corona-Initiative des Landratsamtes. Landrat Bernd Lange räumt ein, dass es ein holpriger Start gewesen sei, es inzwischen aber besser laufe. Jetzt ist die Hotline an sieben Tagen die Woche 8 bis 18 Uhr erreichbar. Es gibt zehn Plätze, die Leute arbeiten in Schichten.

Der Freistaat Sachsen hat ein eigenes Corona-Portal geschaltet: www.coronavirus.sachsen.de. Hier finden sich Informationen, Anträge, Merkblätter. (red/US)