merken
Zittau

650 Unterschriften für Schwimmhalle

Die Einwohner von Hirschfelde und Umland fordern den Erhalt. Derweil will Zittau mit Nutzern wie Löbau und Ebersbach-Neugersdorf Lösungen suchen.

Ob Eibauer Grundschüler - wie hier auf einem Archivfoto - noch lange in der Hirschfelder Halle das Schwimmen lernen dürfen?
Ob Eibauer Grundschüler - wie hier auf einem Archivfoto - noch lange in der Hirschfelder Halle das Schwimmen lernen dürfen? © Matthias Weber (Archiv)

Über 650 Unterschriften für den Erhalt der Hirschfelder Schwimmhalle hat eine Dittelsdorferin am Donnerstag an Zittaus Oberbürgermeister Thomas Zenker (Zkm) übergeben. Während der Stadtratssitzung brachte sie im Namen der Einwohner von Hirschfelde und den umliegenden Orten die Sorge zum Ausdruck, dass die Halle tatsächlich geschlossen werden könnte.

Zenker kündigte in der Sitzung an, dass sich die Stadtverwaltung im ersten Quartal 2020 mit den Gemeinden wie Löbau, Ebersbach-Neugersdorf und Eibau, die die Halle für den Schwimmunterricht nutzen, sprechen will. Er machte kein Hehl daraus, dass es dabei um die Kosten für die Halle gehen wird. Derzeit würden die Zahlen dafür aufbereitet, sagte er. 

Bauen und Wohnen
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?
Wohnen Sie noch oder bauen Sie schon?

Hier finden Sie alles, was Sie fürs Sanieren, Renovieren oder Bauen Ihrer eigenen vier Wände brauchen.

Weiterführende Artikel

Wo lernen die Kinder künftig schwimmen?

Wo lernen die Kinder künftig schwimmen?

Sollte die Hirschfelder Halle dicht machen, hätten Löbauer und Oberländer ein Problem mit dem Unterricht. Nun gibt es eine erstaunliche Idee für eine Alternative.

Nutzer bewusst nicht informiert

Nutzer bewusst nicht informiert

Die Schwimmhalle in Hirschfelde hatte heute vor 40 Jahren das erste Mal geöffnet. Wie es mit ihr weitergeht, ist offen.

Gibt es bald kein Schulschwimmen mehr?

Gibt es bald kein Schulschwimmen mehr?

Wenn die Halle in Hirschfelde geschlossen wird, steht der Unterricht in zehn Schulen - darunter in Löbau und dem Oberland - auf der Kippe. Nun regt sich Widerstand.

Zittau hat finanzielle Probleme und als eine mögliche Maßnahme zur Verringerung des Defizits die Schließung der Halle benannt. Sie wird zu wenig genutzt und macht - wie fast alle Schwimmhallen in der öffentlichen Hand - Verluste. Zudem müsste in den nächsten Jahren erneut in Größenordnungen in die Halle investiert werden. Eine endgültige Entscheidung ist aber noch nicht gefallen. Die betroffenen Städte und Gemeinden denken nun darüber nach, wie sie ihren Schwimmunterricht im Fall der Schließung organisieren.

Mehr Nachrichten aus Löbau und Umland lesen Sie hier.

Mehr Nachrichten aus Zittau und Umland lesen Sie hier. 

Mehr zum Thema Zittau