merken

Dresden

A 17-Tunnel mehrere Stunden gesperrt

Im Autobahntunnel Dölzschen ist ein Laster am Samstagmorgen gegen eine Wand geprallt. Der Schaden beträgt mehrere Zehntausend Euro.

Vermutlich hatte der Laster einen technischen Defekt, zog nach links und krachte in die Tunnelwand. Dabei wurde auch das Fahrerhaus des Lasters abgerissen.
Vermutlich hatte der Laster einen technischen Defekt, zog nach links und krachte in die Tunnelwand. Dabei wurde auch das Fahrerhaus des Lasters abgerissen. © Roland Halkasch

Dresden. Ein Lastwagen ist im Autobahntunnel Dölzschen auf der A 17 in Dresden ins Schleudern geraten und gegen eine Wand gefahren. Der 62 Jahre alte Fahrer erlitt bei dem Unfall am frühen Samstagmorgen leichte Verletzungen, wie ein Polizeisprecher sagte. 

Vermutlich hatte der slowakische Laster einen technischen Defekt, zog nach links und krachte in die Tunnelwand. Dabei wurde auch das Fahrerhaus des Lasters abgerissen. Weitere Menschen wurden nicht verletzt.

Aus dem Scania liefen anschließend große Mengen Diesel und Betriebsstoffe aus. Die Dresdner  Berufsfeuerwehr und die Freiwillige Feuerwehr Gorbitz waren im Einsatz und banden die ausgelaufenen Flüssigkeiten auf der Fahrbahn. Anschließend wurde der im Tank verbliebene Diesel abgepumpt. 

Aufgrund der Bergungsarbeiten blieb der Tunnel der Autobahn 17 in Richtung Prag für mehrere Stunden gesperrt. Die Polizei schätzt den entstandenen Sachschaden auf 100.000 Euro und ermittelt zur Unfallursache. (SZ/ mit dpa)

>> Die aktuellen Verkehrsinformationen der Polizei finden Sie hier.