merken
Deutschland & Welt

Wendemanöver führte zu tödlichem Unfall

Nach der Kollision eines Geisterfahrers und einer Familie aus Sachsen auf der A11 steht die Ursache nun fest.

Auf der A11 hatte sich am Montag ein schwerer Unfall ereignet.
Auf der A11 hatte sich am Montag ein schwerer Unfall ereignet. © Symbolfoto: dpa/Jens Büttner

Gramzow. Die Ursache für den schweren Unfall mit einem Geisterfahrer und einer Urlauberfamilie aus Sachsen auf der Autobahn 11 ist geklärt. 

Wie ein Polizeisprecher am Dienstag sagte, war der 82 Jahre alte Unfallverursacher am Montag bei Gramzow (Uckermark) zuerst ordnungsgemäß auf die A11 Richtung Norden aufgefahren. Dann habe der Rentner wohl gemerkt, dass er eigentlich nach Süden fahren wollte, und auf der Autobahn gewendet, wie mehrere Zeugen geschildert hätten. Danach kam es zum Zusammenstoß mit einem Pkw und einem Transporter. Der 82-Jährige starb, sechs Menschen wurden verletzt.

Anzeige
Sachsen entdecken und erleben
Sachsen entdecken und erleben

Lernen Sie unbekannte Orte der Region kennen - wir geben Ihnen Insidertipps um die Schönheit und Einzigartigkeit Sachsens neu zu entdecken.

Keiner der Verletzten schwebe in Lebensgefahr, sagte der Sprecher. Die Familie im Pkw war aus der Region Pirna auf dem Weg in den Urlaub Richtung Ostsee, hieß es. Die beiden zwei und sechs Jahre alten Jungen und die Eltern seien noch in der Klinik. Die Fahrerin des Transporters habe die Klinik wieder verlassen können. Die 81 Jahre alte Beifahrerin des Unfallverursachers aus der Uckermark wurde schwer verletzt.

Die A11 war zwischen den Anschlussstellen Gramzow und Kreuz Uckermark über mehrere Stunden zur Bergung und Unfallaufnahme gesperrt. Dadurch wurde auch der Verkehr auf der Ostseeautobahn A20, die im Anschluss nach Norden führt, stark behindert. Der Sachschaden beim Unfall wurde auf knapp 50.000 Euro geschätzt. (dpa) 

Mehr zum Thema Deutschland & Welt