merken

Ab sofort über die Seer Kreuzung

Die Arbeiten an der B 115 haben begonnen. Das Chaos an der Jänkendorfer Kreuzung ist ausgeblieben. Vorerst.

© André Schulze

Von Thomas Staudt

Anzeige
Ihr Zuhause. Unser Thema!

Wir hören zu: bei Themen, die Ihnen wichtig sind. Wir berichten: über Geschichten, die Ihnen am Herzen liegen. Schreiben Sie uns, was Sie bewegt!

Der Fahrer hat ein Schild mit seinem Spitznamen, dem polnischen Wort für Milch, aufs Armaturenbrett gestellt. Mit seinem Milch-Laster fährt er einmal um das Gebäude der Aral-Tankstelle und nimmt dann Kurs auf die Nieskyer Stadtmitte, genau dorthin, woher er gerade erst gekommen war. „Mleko“ musste ganz offenbar wenden. Entweder er hat es darauf ankommen lassen, hat am Zinzendorfplatz die durchgestrichene Görlitzer Straße und das Umleitungsschild Richtung Bautzener Straße ignoriert, oder er hat die Schilder einfach nicht gesehen – und musste spätestens an der Tankstelle feststellen, dass die Weiterfahrt zur Jänkendorfer Kreuzung und weiter nach Görlitz oder zur A 4 nicht möglich ist. Denn für die S 122/Görlitzer Straße gilt, seit Montagvormittag 10 Uhr eine Vollsperrung. Wie angekündigt, im Übrigen. Damit ist die Straße nicht nur vom Stadtzentrum aus dicht, sondern auch in umgekehrter Richtung. Die Umleitung aus der Stadt heraus beziehungsweise hinein läuft über die Bautzener Straße und die Seer Kreuzung.

Die B 115 ist nur einspurig befahrbar. Der Verkehr wird durch eine Baustellenampel geregelt. Komplikationen gab es bei der Umstellung und danach nicht. Das befürchtete Chaos und Staus auf der B 115 blieben aus. Der Verkehrsfluss war auch angesichts der Schulferien fast gespenstisch ruhig. Allerdings wird die Sperrung auch übers Radio gestreut, was Kraftfahrer theoretisch dazu veranlasst haben könnte, die Kreuzung zu meiden. Das ist jedoch nur großräumig möglich oder über Schleichwege, die für Lkw kaum infrage kommen.

Grund für die Voll- beziehungsweise halbseitige Sperrung sind Bauarbeiten für den Neubau eines südöstlichen Bypasses zwischen der S 122 und der B 115 Richtung Görlitz beziehungsweise zur Autobahnanschlussstelle Kodersdorf. Er soll die Kreuzung entlasten, wenn der Umleitungsverkehr bei einer Sperrung des Tunnels Königshainer Berge oder bei Stau von der Autobahn an Niesky vorbeirollt.

Gestern baute eine Cottbusser Firma als Erstes die Ampelanlagen rund um die Kreuzung ab. Morgen geht es mit dem Abfräsen der Asphaltdecke im Kreuzungsbereich richtig zur Sache. Parallel zu dem neuen Bypass wird die Kreuzung samt Zufahrtsstraßen grundhaft ausgebaut. Außerdem finden Umbau- und Erneuerungsarbeiten der Straßenbeleuchtung durch die Stadt Niesky statt sowie Leitungsumverlegungen des Stromversorgers Enso und der Telekom. Die Arbeiten lassen die Nieskyer nicht kalt. Im Laufe des Tages schauten immer wieder Schaulustige vorbei.

Auch wenn sich die Verkehrssituation an der Kreuzung spätestens mit dem Ende der Schulferien verschärfen dürfte, ist Panik wegen einer möglichen Sperrung des A 4-Tunnels Königshainer Berge und dem damit einhergehenden Umleitungsverkehr nicht angezeigt. Er wird während der gesamten Bauzeit großräumig über die A-4-Anschlussstelle Görlitz auf die B 6 Richtung Dresden bis zum Knotenpunkt B 6/S 111 geführt und weiter über die S 111 bis zur Anschlussstelle Weißenberg zurück auf die A 4. Die turnusmäßigen Wartungen des Tunnels werden verschoben.

Spätestens Ende Juli soll die 1,35 Millionen Euro teure Baumaßnahme an der Jänkendorfer Kreuzung abgeschlossen sein. Die Vollsperrung der Görlitzer Straße wird schon Anfang Juni wieder aufgehoben.