Merken

Abends nach Schloss Klippenstein

Ein komplettes Wochenende lang wird sich alles rund um die neue Industrieausstellung drehen. Sogar mit erweiterten Öffnungszeiten

Teilen
Folgen
© Willem gr. Darrelmann

Mit einem kompletten Eröffnungswochenende wird die neue Dauerausstellung zum Thema Industriegeschichte auf Schloss Klippenstein gefeiert. Eröffnet wird die Schau am 10. April mit einem extra langen Tag der offenen Tür. Dann wird das Museum von 9 bis 12 Uhr und von 13 bis sogar 20 Uhr geöffnet sein. Mit dieser Abendöffnung sollen so viele Schaulustige wie möglich die Chance bekommen, sich die neue Ausstellung anzusehen. Ab 14 Uhr können sich Interessierte zudem mit Museumschefin Katja Altmann auf einen Rundgang durch die neue Schau begeben.

Am Sonnabend, dem 11. April, wird Schloss Klippenstein gleich mit zwei spannenden Vorträgen aufwarten. Um 11 Uhr heißt es „Radeberg wird Industriestadt“ mit dem Radeberger Bernd Rieprich. Am Nachmittag ab 14 Uhr wir dann unter dem Motto „Die Radeberger Glasindustrie“ mit Dietrich Mauerhoff der absolute Experte in Sachen Glasproduktion aus der Historie plaudern. Mauerhoff war viele Jahre Chef des Radeberger Glaswerks und befasst sich seit Jahrzehnten mit der Erforschung der Geschichte der Glasindustrie.

Am 12. April berichtet dann ab 11 Uhr erneut Bernd Rieprich unter der Überschrift „Radeberger Industrie nach dem Zweiten Weltkrieg und in der DDR“ über die für ganz Sachsen bedeutsame Industriegeschichte Radebergs. Ab 14 Uhr startet dann unter dem Motto „Industriearchitektur in Radeberg“ eine Führung durch die ebenfalls mit der neuen Dauerausstellung eröffnete aktuelle Sonderschau „Industriearchitektur in Sachsen. Bernd Sikora, der Kurator der Sonderausstellung, lädt zum Rundgang ein. (SZ/JF)

Um die neue Dauerausstellung komplett aufzubauen, bleibt das Schloss vom 7. bis zum 9. April geschlossen.