merken

Abenteuer mit Karl und Alexander

Cooler Auftrag: Eine Nieskyer Firma baut einen Spielplatz an der Villa Shatterhand. Die ersten Teile sind bereits in Radebeul.

© Arvid Müller

Von Nina Schirmer und Thomas Staudt

Niesky/Radebeul. Wilde Verfolgungsjagden, spannende Schatzsuchen und aufregende Versteckspiele erwarten kleine Abenteurer bald ganz in der Nähe des Karl-May-Museums in Radebeul. Auf einer rund ein Hektar großen Fläche entsteht derzeit ein großer Spielplatz. Die Planer haben sich etwas Besonderes überlegt: Eine Spiellandschaft, die an die Abenteuer aus der Feder Karl Mays erinnern soll. Mit der Umsetzung ist die Firma Holzdesign Fromme beauftragt.

Anzeige
Betreutes Wohnen in idyllischer Lage
Betreutes Wohnen in idyllischer Lage

Im Februar eröffnet das Familienunternehmen Kunze ein neues Haus am Quitzdorfer Stausee - mit einem besonderen Konzept.

Eine davon steht zum Beispiel am Sorbischen Schulzentrum in Bautzen.
Eine davon steht zum Beispiel am Sorbischen Schulzentrum in Bautzen. © Fromme-Holzdesign

In ihrer Werkstatt in Niesky werden jetzt Unikate gefertigt, die so nur in Radebeul stehen werden. Da soll es zum Beispiel das Aktivspiel „Vergrabene Schätze“ geben, sagt Geschäftsführer Alexander Fromme. Dazu gehören mehrere geschnitzte Gegenstände, etwa ein großer Schlüssel, die in einer Sandgrube versteckt sind. Die Kinder müssen die Schätze suchen und anschließend für die nächsten Spielplatzbesucher wieder verstecken.

Außerdem soll durch die Geräte und Landschaften die Fantasie der Kinder angeregt werden. So auch, wenn sie sich auf Versteckertour ins Labyrinth „Hinterhalt“ begeben. Wände aus Gummi versperren den Weg. Mutige müssen durch ein Krokodilmaul steigen, um weiterzukommen. Verschiedenen Ebenen und Podeste zum Erklimmen wird es in den „Juwelenhöhlen“ geben. Eine Rutsche darf auch nicht fehlen. Neben all den Geräten zum Klettern, Rutschen, Schaukeln und Verstecken sind außerdem mehrere Sitzgelegenheiten entlang der Wege, die sich durch das Gelände ziehen, geplant.

Ein anderes Spielgerät ist die „Karawanenwippe“. Die Silhouette einer Kamelherde wird darauf zu erkennen sein. Beim Wippen fühlt es sich an, als reite man auf einem Trampeltier. Schwungvoll wird es auch beim „Kakteendrehen“: kleine Karussells, die an die stachligen Pflanzen erinnern sollen. Fromme ist wichtig, dass jedes einzelne Spielelement einen anderen Anspruch hat, damit für jede Altersgruppe der spielenden Kinder etwas dabei ist.

In all den Elementen steckt viel Planung, sagt Fromme. Denn der Spielplatzbauer muss nicht nur darauf achten, dass die Spielgeräte individuell aussehen, sondern auch Sicherheitsaspekte beachten. Bevor das erste Kind dort turnt, wird der Spielplatz von einer Prüfstelle abgenommen. Da darf es zum Beispiel keine Stellen geben, in denen man sich die Finger klemmen oder hängen bleiben könnte. Auch Vorschriften zu Fallhöhen muss Fromme berücksichtigen. Abenteuer ja, aber nicht auf Kosten der Sicherheit.

Der neue Spielplatz liegt direkt neben dem Karl-May-Hain. Das Gelände gegenüber der Villa Shatterhand, einst Wohnhaus von Karl May und heute Museum, kaufte der Abenteuerschriftsteller 1896, weil er eine Bebauung verhindern wollte. Er legte einen Obstgarten an, der später in einen Park umgewandelt wurde. Der neue Spielplatz ist also in bester Gesellschaft.

Mit der Gestaltung von Spiellandschaften oder -geräten hat Alexander Fromme viel Erfahrung. Zusammen mit seiner Mannschaft hat er bereits einiges gebaut, unter anderem in Görlitz, Hoyerswerda und Chemnitz. Seit 2007 ist der gelernte Zimmermann selbstständig, zunächst gemeinsam mit einem Geschäftspartner, seit 2014 als Einzelunternehmer. Momentan sind die Auftragsbücher gut gefüllt.

Das Besondere an seinen Spielplätzen: Die Elemente werden ausschließlich aus einheimischen Hölzern und nicht aus Tropenhölzern gebaut. In erster Linie verwendet die Firma Robinienholz, außerdem Eiche und Lärche. Der Verzicht auf Tropenhölzer resultiere zum einen aus Idealismus, sagt Fromme. Aber eben auch, weil die einheimischen Hölzer genauso gut seien. Der 37-Jährige legt Wert auf Natürlichkeit. Deshalb sollen die Spielgeräte am Ende zwar auch bunt sein – für Radebeul sind vor allem viele Gelbtöne vorgesehen – aber die Holzstruktur bleibt trotzdem erkennbar. Gebaut wird alles in der Werkstatt in Niesky. Damit sind die Handwerker vom Wetter unabhängig. In Radebeul müssen die fertigen Teile dann nur noch aufgebaut werden. Ende April soll alles stehen.