merken

Bautzen

Abfallverband investiert eine halbe Million

Der Ravon gibt in diesem Jahr Geld für eine Photovoltaikanlage in Kunnersdorf bei Görlitz aus – und für neue Kameras an der Umladestation in Bautzen.

Die Deponie in Kunnerdorf bei Görlitz. Hier wird eine Photovoltaikanlage installiert. © Wolfgang Wittchen

Bautzen. Der Regionale Abfallverband Oberlausitz-Niederschlesien (Ravon) investiert in diesem Jahr fast eine halbe Million Euro in neue Technik. Das beschloss jetzt die Ravon-Verbandsversammlung in Bautzen. Größter Einzelposten im Gesamtetat von 467 000 Euro ist eine Photovoltaikanlage für die Deponie Kunnersdorf bei Görlitz.

Für seine Umladestation in Bautzen kauft der Ravon für 5 000 Euro eine neue Kameraanlage. Die Station befindet sich auf dem Gelände der ehemaligen Deponie Bautzen-Nadelwitz. Hier wird der von kleineren Fahrzeugen im Raum Bautzen eingesammelte Müll auf große Transporter verladen, die ihn dann nach Lauta zur Verbrennungsanlage bringen. Die Deponie in Nadelwitz wurde 2004 geschlossen.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Durchblättern und viel sparen

Frisch, lebendig und lesefreundlich. Stöbern Sie hier online in den aktuellen Magazinen und Partnerangeboten.

Weitere Umladestationen betreibt der Ravon in Kamenz, Radeberg, Weißwasser und Lawalde bei Löbau. In Kunnersdorf wird nur noch Müll entgegengenommen, der nicht verbrannt werden kann. (SZ/tbe)