merken

Abgefahrene Narren in Possendorf

Seit 50 Jahren treiben die Karnevalisten in Possendorf ihre Späße. Der wichtigste Gefährte ist aber erst später dazugekommen.

© Karl-Ludwig Oberthür

Von Franz Werfel

Possendorf. Das Herzstück der Possendorfer Karnevalisten steht in einer Scheune im unteren Ende des Dorfes: die Heddel. Der Traktor, der zu einer Lok umfunktioniert ist, darf bei keinem Karnevalsumzug fehlen. „Mit unserer Heddel wollen wir an die Windbergbahn erinnern, die einst von Gittersee bis nach Possendorf fuhr“, sagt Frank Grahle. Der 53-jährige gelernte Agrarwirt ist die gute Seele der Possendorfer Narren. Und ihr zweiter Vorsitzender.

City-Apotheken Dresden
365 Tage für Patienten da
365 Tage für Patienten da

Die Dresdner City-Apotheken bieten mehr, als nur Medikamente zu verkaufen. Das hat auch mit besonderen Erfahrungen zu tun. Was, wenn Sonntagmorgen plötzlich der Kopf dröhnt oder die Jüngste Läuse mit nach Hause gebracht hat?

© privat

Angesteckt und für den Karneval begeistert hat ihn seine Frau Elke, die heutige Kassenwartin des Vereins. Für sie zog er nach Possendorf. Ohne das Grundstück der Grahles ist der Possendorfer Karnevalsverein nicht denkbar. Im Dachboden des Hauses lagern fast alle Kostüme, die die Narren in der 50-jährigen Vereinsgeschichte getragen haben. Ein Skelett begrüßt den Besucher am Treppenaufgang. Zwei große Schränke sind übervoll mit glitzernden Sakkos, kurzen Röcken, langen Ballkleidern und Anzügen. Neben dem Arztkittel hängt der Blaumann. Die grauen Umzugskisten, etwa 50 an der Zahl, sind korrekt beschriftet. „Krümelmonster“ steht auf einer Kiste. „Hein Blöd und Käpt’n Blaubär“ auf einer anderen.

Über der Heddel, auf dem Scheunenboden der Familie Grahle, stapelt sich das Holz. „Hier lagern wir unsere Kulissen“, sagt Frank Grahle. „Vieles, was einmal als Bühnenbild gedient hat, können wir später noch mal verwenden.“ Man merkt schnell: Hier wird Karnevalgeschichte geschrieben.

Heddel soll am Sonntag zum Einsatz kommen

Wie die Narren in diesem Jahr feiern

Possendorf

„50 Jahre Fasching Possendorf helau – wir sind die Experten auf dem Bau“ heißt das Jubiläumsmotto des Possendorfer Karnevalsvereins. Erstmals feiern die Possendorfer in diesem Jahr im Restaurant Parkblick am Wilmsdorfer Golfplatz. Dort gibt es auch die Karten. Auftakt ist am Sonnabend, 6. Februar, ab 19 Uhr, die Jubiläumsveranstaltung findet am 12. Februar ab 19 Uhr statt. Weitere Feiern am 13. und 20. Februar. Kinderfasching am Dienstag, 9. Februar.

Bannewitz

Für den Faschingsauftakt des Bannewitzer Karnevalklubs am 30. Januar um 18 Uhr gibt es noch Karten für elf Euro. Das Motto lautet in diesem Jahr: „Götterchaos weit und breit, ab geht’s in die antike Zeit!“ Restkarten gibt es auch noch für den Fasching am Sonnabend, 13. Februar, ab 18 Uhr. Der Kinderfasching findet am Sonntag, 7. Februar, ab 13.30 Uhr, statt.

Goppeln

Der Goppelner Karnevals- und Schützenverein feiert unter dem Motto „Anglerlatein muss sein!“ Restkarten gibt es noch für den Sonnabend, 30. Januar, ab 18 Uhr und den Kinderfasching am 9. Februar, 14 Uhr.

Wilsdruff

Die Wilsdruffer feiern dieses Jahr unter dem Motto „Jenseits großer Stadtrandlichter tummeln sich Gemüsezüchter“. Veranstaltungen finden am 30. Januar sowie am 6., 8. und 13. Februar statt. Ein Kinderfasching mit Umzug ist am 9. Februar geplant. Karten kosten im Vorverkauf 9,50Euro oder als Kombiticket für zwei Tage 15 Euro und sind in der Bücherstube Siegemund am Wilsdruffer Markt erhältlich. Am Faschingsdienstag treffen sich alle Vereine nachmittags auf dem Marktplatz und geben den Rathausschlüssel an den Bürgermeister zurück.

Kesselsdorf/Grumbach/Braunsdorf

Die Narren aus den drei Wilsdruffer Ortschaften feiern dieses Jahr ihre 45. Saison und präsentieren dabei „Die 80er-Jahre-Party“. Los geht es am 30. Januar, weitere Shows sind für den 6., 13., 20. und 27. Februar geplant. Am 7. Februar gibt es einen Familienfasching und am 9. Februar den Kinderfasching. Karten kosten elf Euro und sind noch zu haben.

Mohorn

Mohorns Narren starteten schon am vergangenen Wochenende in den Karneval, am 30. Januar heißt es wiederum „Alter Falter, der MCV ist jetzt im Mittelalter“. Weitere Feiern sind am 6. und am 8. Februar, jeweils ab 19 Uhr, geplant, der Kinderfasching findet am 9. Februar ab 14 Uhr statt.

Rabenau

„Schön ist es auf der Welt zu sein, vom Kreißsaal bis zum Altenheim“, lautet das Motto dieses Jahr in Rabenau. Gefeiert wird am 6., 13. und 20. Februar, Kinderfasching ist am 9. Februar. Der Kartenvorverkauf findet am 4. Februar von 17 bis 18 Uhr im Rabenauer Ratskeller statt, gefeiert wird wieder im Gasthof Obernaundorf.

Tharandt

Der Tharandter Elferrat feiert am 30. Januar und am 6. Februar, jeweils ab 20 Uhr, in der Kuppelhalle. Der Eintritt kostet 7,99 Euro. Kinderfasching am 9. Februar und Jugendfasching am 13.Februar.

Kurort Hartha

Am 29. Januar feiern die Harthaer ihre 90er-Party. Der Faschingsball findet am 30.Januar ab 19 Uhr unter dem Motto „Mit lautem Knall – Fasching im All“ statt. Weiberfasching am 5. Februar, ab 19 Uhr, Kinderfasching am 7. Februar, ab 15 Uhr, Faschingsball am 6. Februar, ab 19 Uhr, Faschingsausklang am 9. Februar, ab 20 Uhr.

Höckendorf

Im Gasthof Erbgericht feiert die Faschings GmbH am 30. Januar und 6. Februar, jeweils ab 19 Uhr, unter dem Motto „Höckendorf helau – im Dschungel sind alle Affen blau“. Karten ab sieben Euro.

(Auswahl)

1 / 10

Der Possendorfer Karnevalsverein hat sich 1966 gegründet. Die ersten zwei Jahrzehnte hatten sie ihr Domizil in der ehemaligen Transit-Gaststätte an der B 170, danach feierten sie fast 30 Jahre im Börnchener Gasthof. In diesem Jahr begehen die Narren ihr 50-jähriges Jubiläum – und den 30. Geburtstag ihrer Heddel. Denn die kam erst im Sommer 1986 dazu. Ursprünglich sollte sie nur an einem Umzug teilnehmen. Doch die Lok und ihr Anhänger waren so beliebt, dass sie blieb. „Ab dann durfte unsere Heddel auch bei Dorffesten oder Familienfeiern auftreten“, sagt Grahle. Er selbst fährt sie seit 15 Jahren. Beim Freitaler Karnevalsumzug am Sonntag soll auch die Possendorfer Heddel nochmals zum Einsatz kommen. „Mal schauen, ob sie es schafft“, sagt Grahle. Damit der Dieselmotor anspringt, muss er noch die Batterie wieder in den Traktor einsetzen. Doch dann steht der Ausfahrt nichts mehr im Weg.

„Beim Bau der Heddel haben viele mit angepackt“, erinnert sich Frank Grahle. Etwa Günter Hähnel vom gleichnamigen Gasthof. Dessen Sohn René ist nun seit zehn Jahren Vereinsvorsitzender. „René ist unser Spezialist für die Drehbücher“, sagt Frank Grahle über den amtierenden Vereinschef. Er denkt sich die verrückten Geschichten aus und erweckt sie auf der Bühne zum Leben. Im November, zum Auftakt der fünften Jahreszeit, wird eine Geschichte erzählt. Im Januar und Februar präsentieren die Narren dann bei ihren Faschingsfeiern die Fortsetzung. Mottos der letzten Jahre waren etwa „Poisenklinik – hier werden Sie geholfen“, „20 Jahre Mauerfall – die wahre Geschichte“ oder „Der Märchenwald ist durchgeknallt“. 1988 nahmen die Possendorfer ein Stück Zeitgeschichte vorweg. „Mit dem Bus nach Barcelona“ nannten sie kurz vor dem Mauerfall ihr Programm. In den frühen 90ern machten sich dann tatsächlich viele Bürger der untergegangenen DDR auf den Weg nach Barcelona – im Reisebus.

In der Chronik der Possendorfer gibt es aber auch eine Lücke. Das Jahr 1991 verzeichnet kein närrisches Motto. „Während des zweiten Golfkriegs wurden die Karnevalsparaden deutschlandweit abgesagt“, erklärt Frank Grahle. Daran hielten sich auch die Possendorfer.

Die große Karnevalsparade aller Vereine der Region steigt am Sonntag ab 14 Uhr auf der Dresdner Straße in Freital. Start ist am Goetheplatz, Ziel das Kulturhaus.