merken

Abriss von Haus III der Hochschule beginnt

Bis Mai soll das im Zittauer Volksmund Klugscheißeraquarium genannte Gebäude verschwunden sein.

© Matthias Weber

Von Thomas Mielke

Anzeige
Berufsbegleitend Pflege studieren

Studieren und weiter berufstätig sein? Bewerben Sie sich jetzt an der Evangelischen Hochschule Dresden!

Zittau. Die Absperrungen sind errichtet, der erste Bagger ist angerollt: Der Abriss von Haus III der Hochschule Zittau/Görlitz am Stadtring beginnt. Für den Rückbau des ehemaligen und bereits im vergangenen Jahr leer gezogenen Verwaltungsgebäudes mit Sitz von Rektor und Kanzlerin seien rund drei Monate, bis Ende Mai geplant, teilte Tobias Lorenz vom Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement, das die Hochschulgebäude verwaltet, auf SZ-Anfrage mit. „Die Kosten von circa einer Million Euro trägt der Freistaat Sachsen.“

An der Stelle soll zukünftig erst einmal eine grüne Wiese wachsen. Was danach mit der Fläche passiert, ist noch weitgehend unklar. In frühestens zehn bis 15 Jahren könnte der Platz, wenn es dann Bedarf gibt, wieder mit einem Gebäude für die Hochschule bebaut werden, hieß es vor einiger Zeit auf Anfrage aus dem Rektorat.

Der Grundstein für das 74 Meter lange, 14 Meter breite und 22 Meter hohe Gebäude vom DDR-Mehrzweckgeschoßbau „Typ Leipzig“ besteht aus einer „Wand-Skelett-Vollmontagebauweise“ mit Rastermaßen von drei, sechs und neun Metern. Das war auch der Hauptgrund, warum eine Sanierung verworfen wurde: Sie wäre zu teuer geworden. Stattdessen zogen die Mitarbeiter in andere Häuser, viele in das für 17,4 Millionen Euro sanierte Haus I daneben.