merken

Absturz im Stadion aus Leichtsinn

Bei einem Fußballspiel in Bischofswerda fällt ein Kameramann vom Stadiondach. Dabei hätte er dort gar nicht stehen dürfen. Dem Sturz voraus ging ein „medizinisches Problem“, wie die Polizei mitteilte.

© Rocci Klein

Bischofswerda. Aufatmen nach dem Unfall im Stadion von Bischofswerda: Dort war am Sonntag ein Kameramann von einem Dach im Stadion gestürzt. Wie der Fußballverein mitteilt, wurde der Mann aber nicht so schwer verletzt, wie es zunächst schien.

Der Unfall hatte sich zum Ende des Oberligaspiels gegen den VFC Plauen ereignet. Während die Schiebocker Fußballer gerade ihren 4:1-Heimsieg feierten, fiel der Kameramann vom Dach eines Flachbaus.

Gesundheit und Wellness
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de

Immer gerne informiert? Nützliche Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit und Wellness haben wir in unserer Themenwelt zusammengefasst.

Der Schock saß zunächst tief, sagt Jürgen Neumann, der Präsident der Bischofswerdaer Fußballer. Nach dem Sturz wurde der Mann mit dem Rettungshubschrauber in ein Dresdner Krankenhaus geflogen.

Wie die Polizei bestätigt, sind die Verletzungen aber nicht so gravierend wie befürchtet. „Dem Sturz war ein medizinisches Problem bei dem Mann vorausgegangenen“, sagt Polizeisprecherin Madeleine Urban. „Er habe einen Schwächeanfall gehabt, sagte er uns nach dem Sturz“, weiß auch Jürgen Neumann. Zudem unterstreicht er, dass es zu dem Unfall gar nicht hätte kommen dürfen. „Der Kameramann – der für den VFC Plauen den Youtube-Kanal betreut – hatte sich vorm Spiel bei uns akkreditiert und wir haben ihm einen Platz innerhalb der umzäunten Tribüne zugewiesen“, erläutert der Bischofswerdaer Vereinschef. Dann sei der Mann allerdings unbemerkt übers Geländer auf das Dach gestiegen. „Natürlich haben wir uns umgehend um ihn gekümmert, er war nicht bewusstlos, ist aufgestanden und hat sich dann hingesetzt, damit unser Vereinsarzt ihn untersuchen konnte.“ Wenig später traf der Rettungshubschrauber ein.

Ermittlungen der Polizei wird es nicht geben, so die Sprecherin. „Es liegen keine Ansätze für eine Straftat vor.“ (SZ/JF)