merken

Dresden

ADFC will mehr Verkehrskontrollen

Das Radwegnetz der Stadt hat Lücken, sagt der Verein. Deshalb sind Polizei und Ordnungsamt besonders gefordert.

© Symbolfoto: Sven Ellger

„Schnell noch zur Bank und dann Brötchen holen. Der Radweg wird gerne zum Halten für Erledigungen genutzt.“ Diesen Hinweis hat ein Dresdner jetzt in den Online-Stadtplan der Polizei geschrieben. 

Es geht um die Wernerstraße in Löbtau, die Radwege auf beiden Seiten hat. Mehrere solche Hinweise sind auf dem Stadtplan für die Wernerstraße zu finden. Bei der Aktion „Respekt durch Rücksicht“, die die Polizei Ende Mai gestartet hat, ist es noch bis zum 7. Juli möglich, solche Hinweise einzutragen. Seit der vorläufigen Auswertung der Polizei Ende vergangener Woche sind schon wieder etwa 500 Hinweise in die Karte eingetragen worden. Reichlich 1.700 sind es inzwischen.

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) kritisiert das lückenhafte Radverkehrsnetz in Dresden und fordert, die geltenden Regeln zum Schutz der Radfahrer durchzusetzen. Im Fall Wernerstraße heißt das: Das Ordnungsamt müsste dort häufiger Knöllchen verteilen, damit die Autofahrer lernen, dass der Radfahrstreifen kein Parkplatz ist.

Weiterführende Artikel

Wo Dresdner Radfahrern Gefahr droht

Wo Dresdner Radfahrern Gefahr droht

Die Polizei hat mehr als 1.200 Hinweise zu kritischen Orten gesammelt. Jetzt folgen dort Kontrollen.

Die Polizei plant am 1. Juli eine Veranstaltung mit dem Titel „Respekt durch Rücksicht – Radfahren, aber sicher!“ im Rathaus. Dabei geht es um das Verhältnis von Rad- und Autofahrern. (SZ/csp)

Anmeldung: 65243690 oder per Mail an [email protected]

Mehr zum Thema Dresden