merken

Döbeln

Äpfel ernten zwischen Plattenbauten

Die Kelterei Sachsenobst spendiert der Kita Tausendfüßler zehn Obstbäume. Nicht ohne Hintergedanken.

Die Kinder der Kita Tausendfüßler haben die Bäume der neuen Streuobstwiese mit gepflanzt, sie gegossen – und sei werden künftig auch das Obst ernten. © PR

Döbeln. Vor einem halben Jahr hatte die Kelterei Sachsenobst 350 Apfelbäume an alle Kunden ausgegeben, die mindestens 500 Kilo Lohnobst abgeliefert hatten. Auch die Kindertagesstätte Tausendfüßler in Döbeln Nord sollte ein paar abbekommen – allerdings fehlte die Fläche. 

Diese ist nun gefunden. Mitten im Wohngebiet Döbeln Nord, auf dem Gelände der TAG Wohnen, wurden acht Apfelbäume, ein Birn- und ein Pflaumenbaum gepflanzt. Die Kinder haben es zu ihrer neuen Streuobstwiese nicht weit. Sie müssen nur 200 Meter laufen.

FLORIAN -Die Fachmesse für Feuerwehr, Zivil- und Katastrophenschutz

Vom 10. bis 12. Oktober 2019 werden auf der FLORIAN die Technologien der Zukunft für Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz gezeigt.

Unter fachmännischer Begleitung von Hans-Dieter Bierig, Obstanbauberater der Obstland Dürrweitzschen, wurden die Bäumchen in die Erde gebracht. Die 160 Kinder und ihre Betreuer übernehmen ab die Baumpflege und Ernte der Früchte. Sie werden miterleben, dass eine Apfelblüte anders aussieht als die Blüte einer Pflaume, und es Zeit braucht, bis ein Apfel reif ist und gegessen werden kann.

„Eine Streuobstwiese im Wohnquartier ist wie der eigenen Garten vor der Tür“, sagte Dirk Förster-Wehle, Leiter der TAG Wohnen in Döbeln. Die Gesellschaft habe die Suche nach einer Fläche gern unterstützt.

Die Kinder können jedes Jahr entscheiden, ob sie das Obst frisch verzehren oder es in der Kelterei Sachsenobst zu Saft pressen lassen und im Kindergarten trinken. Alternativ können sie das Geld für ihr abgegebenes Obst in die Kita-Gemeinschaftskasse einzahlen.

„Mit der Baumpflanzaktion erhoffen wir uns, dass sich der Umweltgedanke und die Tradition der Lohnmosterei von der älteren auf die jüngere Generation überträgt“, sagte Ronny Thiele, Geschäftsführer der Kelterei Sachsenobst. Denn die Pflege und Unterstützung von Streuobstwiesen und der Erhalt des alten Baumbestandes seien ein wichtiger Faktor für die Umwelt. Streuobstwiesen zählten zu den artenreichsten Ökosystemen Deutschlands und seien ein wichtiger Bestandteil des Landschaftsbildes. (DA)