merken

Ärger mit der Bahn

Ein Niegerodaer pendelt täglich mit dem Zug nach Dresden. Für Umleitungen hat er Verständnis. Doch dann kommt kein Ersatzbus.

© Kristin Richter

Von Kathrin Krüger-Mlaouhia

Anzeige
Entdeckungstour im Saftladen

Wie kommen die Äpfel als leckerer Saft in die Flasche? Zu sehen ist das in zahlreichen Keltereien am 21. oder 22. September.

Lampertswalde. Markus Rudolf Domula muss um 8.18 Uhr am Bahnhof Lampertswalde sein. Dann fährt sein Zug nach Dresden zur Arbeit. „Dabei kommt es fast täglich zu Schwierigkeiten, vor allem bei der Pünktlichkeit, die man genügsam erträgt“, schrieb der junge Mann der SZ. Er selbst sei sich dessen erst bewusst geworden, als er es anders erlebte: wie letztens in der Schweiz. „Da war eine Verspätung von drei Minuten angezeigt und der Zug kam auch tatsächlich nur drei Minuten zu spät“, so der Psychologe.

Was ihn aber noch mehr ärgert: Zwei Mal ist es bereits dazu gekommen, dass der Zug erst wegen eines Schadens an den Weichen, dann wegen eines Oberleitungsschadens ab Großenhain umgeleitet werden musste. „Das ist auch verständlich“, sieht der Niegerodaer ein. Das erste Mal war im Sommer, es war warm und hell. Als der versprochene Schienenersatzverkehr am Cottbuser Bahnhof nicht eintraf, sei er nach einer Stunde mit dem nächsten Zug gefahren. Das zweite Mal war es abends halb zehn. Gleiches Szenario, nur 20 Grad kälter. „Nachdem ich eine halbe Stunde auf den Ersatzverkehr gewartet habe und heftig fror, entschied ich, ein Taxi zu nehmen und nicht noch eine weitere Stunde zu warten“, sagt Domula. Wobei unklar gewesen wäre, ob der nächste Zug wirklich über Lampertswalde fährt.

Bezahlt die DB Regio das Taxi?

Der Pendler reichte die Taxi-Rechnung beim Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) ein. Doch der will die Kosten nicht ersetzen und bot dafür eine Viererkarte zur Kompensation im Rahmen seiner Kundengarantien an. „Man schrieb mir, dass man hofft, dass es nicht mehr passiert. Worauf sich die Hoffnung begründet, wurde nicht näher ausgeführt“, sagt der Niegerodaer unzufrieden. Heißt das, dass man in Zukunft Taxifahrten ersetzt? Oder gar in solchen Fällen ein Taxi zur Verfügung stellt?

Wie aber ist es andersherum, wenn der Kunde mal seine Monatskarte vergisst? Markus Domula: „Es gibt Schaffner, die einen kennen und einen mitnehmen. Es gibt aber auch solche, die einem ein erhöhtes Beförderungsentgelt aufdrücken, das man gegen eine Bearbeitungsgebühr nicht zu bezahlen braucht.“ Wenn es das umgedreht auch geben würde, würde er für’s Bahnfahren manchen Monat Geld zurückbekommen, sagt der Niegerodaer spitz.

Wie sieht der zuständige Verkehrsverbund diese Beschwerde? Sprecher Christian Schlemper antwortet der SZ, dass er den Ärger des Fahrgastes über regelmäßige Verspätungen und Ausfälle gut verstehen könne. Besonders als täglicher Pendler möchte man sich ja auf seinen Zug verlassen können. „Leider lassen sich aufgrund der umfangreichen Baumaßnahmen rund um Ruhland kleine Verspätungen nicht immer vermeiden“, so Sprecher Schlemper. „Aber wir geben die Hinweise noch einmal an unsere Fahrplaner weiter.“

Kundenhotline kann weiterhelfen

Für die Bearbeitung der Beschwerden, so wie im Fall der Taxi-Rechnung, sei auf den Strecken von und nach Großenhain der Kundendialog der DB Regio zuständig. Da hier die DB Regio in unserem Auftrag unterwegs ist, so Schlemper. Der Verkehrsverbund hat für die Fahrgäste eine kostenfreie Rufnummer, die Kundengarantie-Hotline, eingerichtet, die bei Ausfällen und Verspätungen weiterhelfe. Christian Schlemper: Der Fahrgast wählt aus dem Sprachmenü sein Bahnunternehmen aus und wird automatisch an das für seine Fahrt verantwortliche Verkehrsunternehmen weitergeleitet. Dann kann dieses, in diesem Fall die DB Regio, sich um den Vorgang kümmern und selber Ersatz organisieren, sodass der Fahrgast keine weiteren Kosten hat.

Zur Ticketkontrolle antwortet Schlemper: „Nutzt der Fahrgast ein übertragbares Ticket, ist dies gemäß der Tarifbestimmungen des VVO bei einer Kontrolle vorzuzeigen. Ansonsten fällt das erhöhte Beförderungsentgelt an, da das Ticket ja von jemand anderem genutzt werden kann.“ Sei das Ticket an die Person gebunden, könne das Unternehmen kulant handeln, da die Weitergabe ja nicht möglich ist.

Telefon 0800 3111888 (Kundengarantie-Hotline)