merken

Hoyerswerda

Ärger um vollgestopfte Wertstoffcontainer

Nicht nur in Hoyerswerda, sondern auch in der Elsterheide quellen sie über.

Bis zum Rand gefüllt sind aktuell wieder zahlreiche Wertstoff-Container nicht nur in Hoyerswerda, sondern auch in den Städte und Dörfern ringsum.
Bis zum Rand gefüllt sind aktuell wieder zahlreiche Wertstoff-Container nicht nur in Hoyerswerda, sondern auch in den Städte und Dörfern ringsum. © Foto: Hagen Linke

Hoyerswerda/Elsterheide.  Überquellende Wertstoffcontainer auf den öffentlichen Sammelplätzen wurden jetzt von Blunoer Seite im Kreise der Gemeinderäte kritisiert. „Wer kontrolliert oder hat ein Auge darauf, wie oft die Container abgeholt werden?“, war die Frage. 

Bürgermeister Dietmar Koark (CDU) erklärte, dass die Müllentsorgung im Zuständigkeitsbereich des Landkreises liege. Hier hatte es im vergangenen Jahr, wie mehrfach berichtet, nach Entsorgerwechsel und Containertausch teils chaotische Zustände und viel Ärger gegeben. „Wir versuchen, nachzuhaken“, sagte der Bürgermeister. Teilweise riefen die Leute selbst beim Landratsamt an; die Verwaltung habe sich auch schon direkt an die zuständige Entsorgungsfirma gewendet. Man müsse sich, so Dietmar Koark, offenbar schärfer gegenüber dem Landkreis positionieren. Roland Sängerlaub führte die bevorstehende Tourismussaison ins Feld und Reiner Zschiesche regte an, das Thema im Kreistag anzubringen.

Alles zum Berufsstart

Deine Ausbildung finden, die Lehre finanzieren, den Beruf fortführen - Hier bekommst Du Stellenangebote und Tipps in der Themenwelt Arbeit und Bildung.

 Gemeinderat Rainer Glausch erklärte, dass der Leerungsrhythmus gemäß Ausschreibung vorgegeben sei. Zur Not müssten eben größere Container aufgestellt werden. „Anfangsschwierigkeiten sind okay“, meinte er, „aber irgendwann muss es laufen.“ 

Am Ende kam der Vorschlag, den zuständigen Mitarbeiter des Landratsamtes einzuladen, in Abstimmung mit den Verwaltungen der umliegenden Kommunen. Überquellende Wertstoffcontainer sind ja kein exklusives Elsterheide-Problem, sondern aktuell auch verstärkt in Hoyerswerda zu sehen. (aw)