merken

AfD-Chef Urban betont Einigkeit mit Pegida

Sachsens neuer Landesvorsitzender sprach am Montag auf der Bühne des Bündnisses. Lutz Bachmann kündigte indes an, seine Führungsrolle nicht aufzugeben.

© Tobias Wolf

Dresden. Sachsens neuer AfD-Landesvorsitzender Jörg Urban hat am Montagabend die Gemeinsamkeiten seiner Partei mit der Dresdner Bürgerbewegung beschworen.

Urban ist der erste AfD-Politiker, der nach der Entscheidung des Konvents der Bundespartei auf einer Pegida-Bühne auftrat. „Pegida und die AfD sind dieselbe Bewegung“, sagte er vor rund 1 500 jubelnden Teilnehmern der Pegida-Demo auf dem Dresdner Neumarkt. „Einigkeit, Einigkeit“ skandierte die Menge.

Gesundheit und Wellness
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de
Gesundheit und Wellness auf sächsische.de

Immer gerne informiert? Nützliche Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit und Wellness haben wir in unserer Themenwelt zusammengefasst.

Zuvor hatte Pegida-Mitgründer Lutz Bachmann „Veränderungen“ angekündigt. Damit meinte er jedoch nicht, dass er selbst seine Führungsrolle in der Bewegung aufgeben werde, wie er es nannte. Er werde „im Schaufenster“ bleiben: „Das wird sich nicht ändern.“

Weiterführende Artikel

Empörung über Urbans Pegida-Auftritt

Empörung über Urbans Pegida-Auftritt

Das Auftreten des sächsischen AfD-Landeschefs hat für Irritationen in seiner Partei gesorgt. Narren kann man nicht aufhalten, sagte Bundesvorstandsmitglied Steffen Königer.

Unter anderem hatte der AfD-Bundeschef Alexander Gauland an Bachmanns Vorleben erinnert und gesagt, er werde in jedem Fall nicht gemeinsam mit dem vorbestraften Pegida-Chef auftreten. Der Co-Vorsitzende Jörg Meuthen hat Medienberichten zufolge betont, der Parteikonvent vom Wochenende habe das Kooperationsverbot mit Pegida nicht aufgehoben, aber AfD-Mitglieder dürften demnach ohne Verwendung von Partei-Symbolen bei Pegida in Dresden auftreten. (SZ/lex/two)