Politik
Merken

AfD im Bundestag entlässt Pressesprecher

Christian Lüth soll sich selbst als "Faschist" bezeichnet und von der "arischen" Abstammung seines Großvaters gesprochen haben.

Teilen
Folgen
Christian Lüth, Pressesprecher der AfD-Bundestagsfraktion, wurde von der Partei nun entlassen.
Christian Lüth, Pressesprecher der AfD-Bundestagsfraktion, wurde von der Partei nun entlassen. © Soeren Stache/dpa

Berlin. Die AfD-Bundestagsfraktion hat ihren Pressesprecher Christian Lüth freigestellt. Das teilte der Partei- und stellvertretende Fraktionsvorsitzende Tino Chrupalla am Sonntag auf Anfrage mit. Die Fraktionschefs Alice Weidel und Alexander Gauland hätten dies am Samstag dem Fraktionsvorstand mitgeteilt. Gründe nannte Chrupalla nicht. 

Weiterführende Artikel

AfD-Sondersitzung: Es geht um mehr als um den "Flügel"

AfD-Sondersitzung: Es geht um mehr als um den "Flügel"

Die Dresdner Erklärung der AfD hat Folgen. Wie steht es um die Einigkeit unter den Rechtspopulisten? Die Lage ist offenbar heikel.

AfD in Corona-Zeiten: Lagerkoller und Intrigen

AfD in Corona-Zeiten: Lagerkoller und Intrigen

Fraktionschef Alexander Gauland bezeichnet seine Partei gern als einen „gärigen Haufen“. Jetzt gärt es gerade wieder einmal besonders heftig.

Nach Informationen von "Zeit Online" soll sich Lüth, der auch mehrere Jahre Parteisprecher war, selbst als "Faschist" bezeichnet und mit Bezug auf seinen Großvater von seiner "arischen" Abstammung gesprochen haben. Wolfgang Lüth war Korvettenkapitän und hatte im Zweiten Weltkrieg als U-Boot-Kommandant der Kriegsmarine gekämpft. (dpa)

Anzeige
Sichern Sie sich jetzt Ihr Ausstellungsstück
Sichern Sie sich jetzt Ihr Ausstellungsstück

Sofas, Wohnmöbel, Küchen, Schlafzimmer: MultiMöbel bietet Ihnen in seinen sieben Filialen in Sachsen bis zu sagenhafte 60% Rabatt auf alle Ausstellungsstücke. Jetzt zuschlagen!

Mehr zum Thema Politik