merken
Landtagswahl 2019

AfD lässt Strafanzeigen hageln

Die AfD verlangt Aufklärung, warum sie nicht mit allen Listenkandidaten zur Wahl antreten darf - mittels Strafanzeigen gegen Politiker. Und was ist mit eigenen Fehlern?

Der von der AfD angezeigte Michael Kretschmer (CDU) und Jörg Urban, Spitzenkandidat der AfD zur Landtagswahl.
Der von der AfD angezeigte Michael Kretschmer (CDU) und Jörg Urban, Spitzenkandidat der AfD zur Landtagswahl. © Thomas Kretschel/kairospress

Dresden. - Sachsens AfD hat im Zusammenhang mit der Kürzung ihrer Kandidatenliste zur Landtagswahl nun auch eine Strafanzeige gegen Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) gestellt. Kretschmer wie auch Innenstaatssekretär Günther Schneider wurden wegen des Verdachts der Anstiftung zur Rechtsbeugung angezeigt, teilte die Partei am Mittwoch mit. 

"Wir wollen den Vorgang umfassend aufklären, damit die Demokratie in Sachsen keinen weiteren Schaden nimmt", erklärte Parteichef Jörg Urban. Dafür werde die AfD alle rechtlichen Mittel ausschöpfen: "Der Wählerwille muss über die Landesliste in vollem Umfang abgebildet werden."

Familie und Kinder
Familienzeit auf sächsische.de
Familienzeit auf sächsische.de

Sie suchen eine Freizeitplanung oder Erziehungsrat? Wir unterstützen Sie mit Neuigkeiten sowie Tipps und Tricks Ihren Familienalltag zu versüßen.

Weitere Anzeigen richten sich gegen Landeswahlleiterin Carolin Schreck und fünf Beisitzer des Landeswahlausschusses. Sie stehen nach Ansicht der AfD im Verdacht einer Rechtsbeugung. Auch Innenminister Roland Wöller (CDU) ist betroffen - im wirft die AfD vor, einen Untergebenen zu einer Straftat verleitet zu haben.

Bei der Dresdner Staatsanwaltschaft waren die Anzeigen am Nachmittag noch nicht registriert. Die Behörde geht aber davon aus, dass die Kollegen in Görlitz zuständig sind, da der Landeswahlausschuss seinerzeit in den Gebäuden des Statistischen Landesamtes in Kamenz tagte.

Der Wahlausschuss hatte Anfang Juli die 61 Bewerber umfassende AfD-Landesliste wegen formaler Mängel auf 18 Kandidaten gekürzt. Begründet wurde das mit dem Umstand, dass die AfD ihre Bewerber auf zwei getrennten Parteitagen mit unterschiedlichen Versammlungsleitern bestimmte und beim zweiten Parteitag außerdem noch das Wahlverfahren mitten in der Versammlung änderte. 

Weiterführende Artikel

AfD legt Einspruch gegen Landtagswahl ein

AfD legt Einspruch gegen Landtagswahl ein

Die sächsische AfD kritisiert Landtagswahl am 1. September. Hintergrund ist die gekürzte Kandidatenliste. Der Einspruch kommt nicht unerwartet.

Der Wahlkampf für die Wahl

Der Wahlkampf für die Wahl

Von wegen braunes Sachsen: Immer mehr Bürger engagieren sich in ihrer Freizeit für Demokratie und rufen für Sonntag zum Wählen auf. Einige Beispiele.

Das Wahlgesetz muss geändert werden

Das Wahlgesetz muss geändert werden

Nach dem Verfassungsgerichts-Urteil kann sich die AfD nicht mehr als Opfer darstellen. Aber der Spruch muss Folgen haben, kommentiert Andrea Schawe.

AfD bekommt nur 30 Listenplätze

AfD bekommt nur 30 Listenplätze

Die Leipziger Verfassungsrichter haben über die Kürzung der AfD-Landesliste entschieden. Jetzt fordert die Partei einen Untersuchungsausschuss.

Eigene Versäumnisse sah der AfD-Vorstand dagegen nicht. Wegen Kürzung der Liste legte er genau wie einige Parteimitglieder eine Verfassungsbeschwerde ein und erreichte am Verfassungsgericht Leipzig einen Teilerfolg. Die Richter bestätigten 30 Bewerber - alle, die per Einzelwahl auf die Liste gelangten. (dpa)

Mehr zum Thema Landtagswahl 2019