merken

AfD wiederholt Wahl - ohne Journalisten

Die Partei arbeitet im Landkreis Görlitz das Wahldesaster vom Sonntag auf. Und hat Schuldige ausgemacht.

Symbolbild.
Symbolbild. © Daniel Karmann/dpa

Wenn die AfD Anfang März die Wahl ihrer Direktkandidaten zur Landtagswahl am 1. September wiederholen wird, geschieht das unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Gäste und auch Journalisten werden zu dieser Aufstellungsversammlung nicht zugelassen. Das schrieb AfD-Kreisvorsitzender Tino Chrupalla am Dienstag in einer Mail an die Mitglieder des Kreisverbandes. Der Kreisvorstand hätte das einstimmig beschlossen. Damit solle bei der Wiederholung ein reibungsloser und rechtssicherer Ablauf der Aufstellungsversammlung gewährleistet werden, heißt es zur Begründung in der Mail, die der SZ vorliegt.

In dem Schreiben erklärt Chrupalla auch die Fehler am Einlass, die dazu geführt hätten, dass mindestens ein Nichtmitglied mehrmals an Abstimmungen teilnahm. So sei von vielen Mitgliedern der Ausweis nicht kontrolliert worden, Wahlgangszettel lagen am Eingang offen aus, es wurden auch keine farblich gekennzeichneten Bändchen, wie üblich, ausgegeben.

Anzeige
Sommerfreude im NeißePark
Sommerfreude im NeißePark

Endlich Sommer, endlich Zeit zum Shoppen und dabei tolle Preise gewinnen! Nutzen Sie Ihre Chance und machen Sie beim NeißePark-Gewinnspiel mit.

Weiterführende Artikel

Streit in Ostsachsens AfD findet kein Ende

Streit in Ostsachsens AfD findet kein Ende

An Sonnabend wird die Wahl der Landtags-Kandidaten wiederholt. Erneut gibt es Vorwürfe, gemäßigte Politiker, etwa aus dem Raum Zittau, würden zur Seite gedrängt.

So läuft der Machtkampf in der AfD

So läuft der Machtkampf in der AfD

Die Aufstellung der Direktkandidaten zur Landtagswahl wird zur Zerreißprobe. Die noch einmal wiederholt wird.

Einen Tag lang Postengeschacher

Einen Tag lang Postengeschacher

SZ-Lokalchef Sebastian Beutler kommentiert die Entwicklung in der AfD.

Daraufhin beschloss der Kreisvorstand der AfD am Montagabend, die Wahlen vom Sonntag zu annullieren. Sie hatten zehn Stunden gedauert .

Mehr Lokales unter:

www.sächsische.de/goerlitz

www.sächsische.de/loebau

www.sächsische.de/niesky

www.sächsische.de/zittau

Mehr zum Thema (SZ Plus):

So läuft der Machtkampf in der AfD
Einen Tag lang Postengeschacher