merken

Politik

AfD wirft Wolfgang Gedeon raus

Weil er sich immer wieder antisemitisch äußerte, muss der baden-württembergische Landtagsabgeordnete nun die AfD verlassen.

Wolfgang Gedeon muss die AfD verlassen. Das entschied nun das Bundesschiedsgericht der Partei.
Wolfgang Gedeon muss die AfD verlassen. Das entschied nun das Bundesschiedsgericht der Partei. © Marijan Murat/dpa

Berlin. Der wegen Antisemitismus-Vorwürfen in die Kritik geratene baden-württembergische Landtagsabgeordnete Wolfgang Gedeon muss die AfD verlassen. Das habe das Bundesschiedsgericht der Partei entschieden, teilte der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen am Freitag in Berlin mit. 

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

AfD-Vorstand fordert "Flügel"-Auflösung

Die vom Verfassungsschutz als rechtsextrem eingestufte Vereinigung soll sich nach dem Willen der Parteispitze auflösen. Der Beschluss fiel eindeutig aus.

Dass Gedeon nun wegen parteischädigenden Verhaltens aus der AfD ausgeschlossen werde, sei ein "so überfälliges wie richtiges und wichtiges Zeichen", sagte Meuthen. Es bedeute: "Es gibt keinen Platz für Antisemiten in der AfD." Gedeon habe der Partei mit seinen "israelfeindlichen und antisemitischen Positionen über Jahre schweren Schaden zugefügt", betonte Meuthen.

Anzeige
Gemeinsam allem gewachsen

Die Sparkassen-Versicherung Sachsen ist auch in dieser außergewöhnlichen Situation für ihre Kunden da.

Das Parteiausschlussverfahren gegen Gedeon hatte der Bundesvorstand der Partei angestoßen. Der Abgeordnete könnte gegen den Rauswurf jetzt nur noch vor einem staatlichen Gericht klagen. (dpa)