merken

AfD zeigt Pegida kalte Schulter

Die AfD kann sich eine Kooperation mit einer „Pegida-Partei“ nicht vorstellen. Dabei buhlt Pegida-Chef Lutz Bachmann neuerdings um die Alternative für Deutschland. Nicht zuletzt, weil er wohl selbst eine Alternative für seine stagnierende Bewegung braucht.

© Reuters

Dresden.Die Alternative für Deutschland (AfD) hat der islam- und fremdenfeindlichen Pegida-Bewegung einen Korb gegeben. „Mit Pegida wird es keine Zusammenarbeit und keine Absprachen geben“, sagte der Parteivorsitzende Jörg Meuthen am Dienstag. Die AfD sei die „einzige echte Alternative zu allen Parteien“. Auf Koalitionen sei die AfD nicht angewiesen.

Anzeige
Wieder kunstvolle Pferdeshow in Riesa

Europas beliebteste Pferdeshow ist zurück. Am 26. und 27. Oktober startet CAVALLUNA mit „Legende der Wüste“ in der SACHSENarena die neue Tour.

Ähnlich äußerte sich der sächsische AfD-Generalsekretär Uwe Wurlitzer: „Pegida und die AfD sind ein verschiedenes Paar Schuhe. Es gibt inhaltliche Schnittmengen, allerdings unterscheiden wir uns gravierend in Rhetorik und Handeln. Wenn Pegida eine eigene Partei gründet, ist diese unser politischer Gegner“, sagte Wurlitzer.

Pegida-Chef Lutz Bachmann hatte am Montag bei der wöchentlichen Kundgebung in Dresden überraschend die Verbindung zu Pegida wieder hergestellt. Aus Pegida müsse eine Partei werden und dann mit der AfD „auf Augenhöhe“ über Listenverbindungen verhandeln, sagte er und stellte eine „große Schnittmenge“ mit der AfD fest. Bachmann hatte schon vor Monaten die Umwandlung von Pegida in eine Partei angekündigt. Seither war aber nichts mehr davon zu hören.

Über ein Zusammengehen von Pegida und AfD war in den vergangenen Monaten immer wieder spekuliert worden. AfD-Chefin Frauke Petry hatte noch am Wochenende auf einem Landesparteitag in Markneukirchen gesagt, sie verstehe jeden Bürger, der in Sachsen auf die Straße gehe. Die AfD wolle jedoch genau wie Pegida unabhängig bleiben. Beide seien „politisch unterschiedliche Instrumente“. Mehrere Teilnehmer des Parteitages bekundeten offen Sympathie für Pegida.

Politikwissenschaftler Werner J. Patzelt hatte unlängst die Allianz zwischen der AfD und Pegida bereits besiegelt gesehen - auch wenn führende Akteure in beiden Lagern sich noch zierten. „AfD und Pegida sind Fleisch vom gleichen Fleisch“, sagte er. Sein Kollege Hans Vorländer sieht für Pegida allerdings wenig Spielraum in der Parteienlandschaft. Der politische Raum sei bereits besetzt, etwa mit der AfD. „Da gibt es für Pegida keinen Platz.“ (dpa)