merken
Deutschland & Welt

Afghanistan: Über 100 Tote nach Sturzfluten

Schwere Überschwemmungen im Norden Afghanistans haben Dutzende von Menschen getötet und Hunderte verletzt. Noch dauern die Rettungsarbeiten an.

Einheimische suchen nach Opfern nach schweren Überschwemmungen in der Provinz Parwan, nördlich von Kabul.
Einheimische suchen nach Opfern nach schweren Überschwemmungen in der Provinz Parwan, nördlich von Kabul. © Rahmat Gul/AP/dpa

Die Zahl der Todesopfer nach den heftigen Sturzfluten in Afghanistan ist auf mindestens 100 gestiegen. Zudem gebe es 250 Verletzte, teilte der Chef der nationalen Katastrophenschutzbehörde, Ghulam Bahauddin, am Mittwoch mit. Die Rettungsarbeiten dauerten an, es gebe nicht genug Bagger für die Bergungsarbeiten. Noch könne man nicht abschließend sagen, wie viele Menschen den Fluten zum Opfer gefallen sind.

Bewohner in der Provinz Parwan nördlich der afghanischen Hauptstadt Kabul wurden mitten in der Nacht von plötzlichen Überschwemmungen überrascht, wie Provinzsprecherin Wahida Schahkar am Mittwoch sagte. In der Provinzhauptstadt Tscharikar wurden durch die Fluten zudem viele Häuser zerstört.

Soldaten und Einheimische suchen nach Opfern in einer Schlammlawine
Soldaten und Einheimische suchen nach Opfern in einer Schlammlawine © Rahmat Gul/AP/dpa

Die Katastrophe übersteige die Hilfsmöglichkeiten vor Ort, hieß es aus der Provinzverwaltung. Die Behörden hätten die betroffenen Gebiete besichtigt und hoffen auf Unterstützung aus Kabul.

Besonders schwere Sturzfluten gab es in Afghanistan im Frühjahr 2019. Mehr als 10.000 Häuser wurden damals laut dem UN-Nothilfebüro Ocha zerstört, rund 180.000 Menschen waren von den Fluten betroffen. (dpa)

Mehr zum Thema Deutschland & Welt