merken

Deutschland & Welt

Ai Weiwei besucht Assange im Gefängnis

Der chinesische Künstler hat den Wikileaks-Gründer im Haftkrankenhaus besucht und äußert sich besorgt über seinen Gesundheitszustand.

Ai Weiwei verlässt das Königliche Gefängnis Belmarsh, nachdem er mit Wikileaks-Gründer Assange gesprochen hat. © Dominic Lipinski/PA Wire/dpa

London. Der chinesische Künstler Ai Weiwei hat Wikileaks-Gründer Julian Assange im Gefängnis in London besucht. Auf seinem Instagram-Konto veröffentlichte Ai Weiwei am Dienstag mehrere Bilder, die ihn auf dem Gelände des Belmarsh-Gefängnisses zeigten. Ein abfotografiertes Dokument weist ihn gemeinsam mit Assanges Vater als Besucher des 47 Jahre alten Wikileaks-Gründer aus. Der Besuch war demnach auf zwei Stunden am Nachmittag begrenzt.

Anzeige
Symbolbild Anzeige

Eine musikalische Reise nach Amerika

Mit dem New Century Orchestra San Francisco kommt eine gelungene Mischung aus Klassik, Gospel und Bewegendem in die Frauenkirche Dresden.

"Ich habe Julian Assange heute um 14.00 Uhr besucht", schrieb der Künstler und fügte hinzu: "Er ist im Gefängniskrankenhaus und sein Gesundheitszustand verschlechtert sich." Großbritannien und Europa müssten seine Auslieferung an die USA stoppen, forderte Ai Weiwei.

Weiterführende Artikel

Symbolbild verwandter Artikel

Neue Anklagepunkte gegen Assange

Die US-Justiz hat eine neue Anklageschrift gegen den Wikileaks-Gründer vorgelegt - nach der Julian Assange Jahrzehnte lang hinter Gitter wandern könnte.

Symbolbild verwandter Artikel

Assange muss 50 Wochen ins Gefängnis 

Seit 2012 hatte sich der Wikileaks-Gründer seiner Verhaftung in London entzogen. Nun bekommt er dafür die Quittung. Doch es könnte noch viel schlimmer kommen.

Symbolbild verwandter Artikel

Wikileaks-Gründer Assange festgenommen

Julian Assange, der in der ecuadorianischen Botschaft in London lebt, wurde das Asyl entzogen. Prompt folgten Verhaftung und Schuldspruch.

Symbolbild verwandter Artikel

Assange muss offenbar Exil verlassen

Das berichtet die Enthüllungsplattform Wikileaks. Demzufolge soll es einen geheimen Deal zwischen Ecuador und Großbritannien geben. 

Assange sitzt seit April in dem Hochsicherheitsgefängnis im Osten der britischen Hauptstadt, nachdem ihm das Botschaftsasyl in der ecuadorianischen Landesvertretung entzogen wurde. Er hatte sich dort jahrelang verschanzt, um einer Auslieferung an Schweden zu entgehen. Dort wurde wegen Vergewaltigung gegen ihn ermittelt.

Assange behauptete stets, die Vorwürfe in Schweden seien nur ein Vorwand, um ihn festnehmen und an die USA ausliefern zu können. 2017 hatte die schwedische Staatsanwaltschaft die Vorermittlungen eingestellt, weil es ihr nicht gelungen war, die Vorwürfe ausreichend zu untersuchen. Später wurden sie wieder aufgenommen.

Am 11. April dieses Jahres wurde Assange schließlich festgenommen, nachdem ihm die Regierung in Quito das Botschaftsasyl entzogen hatte. Nun befindet sich der Australier in Großbritannien in Haft, weil er mit der Flucht in die Botschaft gegen Kautionsauflagen verstoßen hatte.

Nicht nur Schweden, auch die USA wollen Assange den Prozess machen. Sie werfen Assange vor, der amerikanischen Whistleblowerin Chelsea Manning, damals noch Bradley, geholfen zu haben, geheimes Material von amerikanischen Militäreinsätzen im Irak und in Afghanistan zu veröffentlichen. Insgesamt liegen 18 Anklagepunkte vor. Bei einer Verurteilung in allen Punkten drohen ihm 175 Jahre Haft. Über eine Auslieferung an die USA muss nun die britische Justiz entscheiden.

Eine für Mittwoch angesetzte Anhörung wurde kurzfristig auf Freitag verschoben. Ein früherer Anhörungstermin war unter Verweis auf Assanges Gesundheitszustand ebenfalls abgesagt worden. (dpa)