merken

Familie

Alarmzeichen Schmerz nach Bewegung

Kinder haben immer mal Bauchweh, das ist ganz normal. Hinter den scheinbar harmlosen Schmerzen kann aber auch eine Blinddarmentzündung stecken.

Mehr als nur Bauchschmerzen: Eine Blinddarmentzündung trifft vor allem Kinder zwischen sechs und zehn Jahren.
Mehr als nur Bauchschmerzen: Eine Blinddarmentzündung trifft vor allem Kinder zwischen sechs und zehn Jahren. © dpa-tmn/Florian Schuh

Köln. Eine Blinddarmentzündung kann jeden treffen, besonders häufig plagt sie aber Kinder zwischen sechs und zehn Jahren. Ein Hinweis darauf sind Bauchschmerzen, die bei Bewegung mit Erschütterungen schlimmer werden, beim Husten oder Hüpfen etwa. Darauf weist der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hin.

Gesund und Fit

Immer gerne informiert? Nützliche Informationen und Wissenswertes rund um das Thema Gesundheit haben wir in unserer Themenwelt zusammengefasst.

Zunächst verspüren Betroffene die Schmerzen vom Nabel ausgehend, danach verschieben sie sich meist in den rechten Unterbauch. In manchen Fällen kommen Fieber und Übelkeit hinzu. 

Sind die Schmerzen so stark, dass ein Kind nicht mehr still sitzen kann, sollten Eltern umgehend mit ihm zum Arzt gehen. Dieser kann unter anderem mit einer Ultraschall- und einer Blutuntersuchung klären, ob es sich tatsächlich um eine Blinddarmentzündung handelt.

Entzündung des Wurmfortsatzes

Bei einer Blinddarmentzündung ist eigentlich nicht der Blinddarm, sondern sein Wurmfortsatz betroffen, Appendix genannt. Mögliche Ursachen für eine Appendizitis, also eine Entzündung des Wurmfortsatzes, sind Kot- oder Nahrungsreste, Darmparasiten oder eine Verengung des Blinddarms. 

Wird die Entzündung nicht rechtzeitig erkannt und behandelt, kann der Wurmfortsatz platzen. Gelangen Eiter und Stuhl in die Bauchhöhle, droht eine lebensbedrohliche Blutvergiftung. (dpa)