merken

Aldi baut jetzt auch Wohnungen

Wohnungen in den Obergeschossen, ein Supermarkt im Erdgeschoss: Aldi will mit einem Wohnungsbaukonzept ganz nah an seine Kunden heran.

© Illustration: Aldi Nord

Berlin. Der Discounter Aldi Nord will in Berlin rund 2 000 Wohnungen bauen. Das kündigte die Handelskette am Mittwoch an. „Das ist die Idee: Im Erdgeschoss ein Aldi-Markt und darüber Wohnungen“, hieß es. 200 Wohnungen in den Bezirken Neukölln und Lichtenberg würden in Kürze gebaut, weitere 15 Standorte in der Hauptstadt habe man im Blick.

Pioniergeist und Weitblick in Naturkosmetik vereint

Für Hautbedürfnisse gilt dasselbe wie für Beziehungen oder Arbeitssituationen: Die richtige Balance sorgt für langfristiges Wohlbefinden. Charlotte Meentzen hat schon damals verstanden, dass schöne Haut am erfolgreichsten zusammen mit dem Geist gepflegt wird.

Aldi braucht für sein neues Konzept mit größerem Sortiment sowie frischem Obst, Gemüse, Fisch und Fleisch größere Ladenflächen. Die Verbindung mit Wohnungen dürfte es dem Unternehmen erleichtern, Baugenehmigungen zu bekommen. Denn der Senat will die oft nur eingeschossig bebauten Supermarktstandorte stärker für Wohnungen nutzen. Vor ähnlichem Hintergrund baut Aldi schon in Hamburg. Ob der Discounter in Berlin auch als Vermieter auftritt oder seine Wohnungen verkaufen will, teilte das Unternehmen nicht mit.

„Natürlich ist und bleibt der Lebensmitteleinzelhandel unser Hauptgeschäft. Aber dafür müssen wir in der Region ein zukunftssicheres Filialnetz entwickeln“, sagte Aldi-Nord gegenüber der Wirtschaftswoche. Der Discounter will das Jahr 2018 nutzen, um Hunderte Filialen umzubauen. (dpa/SZ)