merken

Alle für jeden

Dresden meint es ernst und hat Spaß dabei. Wie der weltoffene Teil der Stadt versucht, endlich in die Offensive zu kommen.

© Norbert Millauer

Von Heinrich Maria Löbbers

Luther trägt Orange. Der Künstler David Adam hat dem Denkmal eine dieser Warnwesten übergezogen, die zum Symbol der Pegida-Gegenbewegung geworden sind. Die Frauenkirche leuchtet lila, in gelben Buchstaben wird das Wort Liebe auf die Kuppel projiziert. Auch die Fassaden der anderen Gebäude rund um den Platz werden mit Worten wie Nächstenliebe und Vielfältigkeit angestrahlt, rot, blau, rosa. Grün scheint von hinten die Kathedrale. Klare Botschaft: Dresden ist bunt!

Anzeige
Ampeln sollen noch intelligenter werden
Ampeln sollen noch intelligenter werden

Die DVB treiben die Digitalisierung voran. Aus dem Alltag an Dresdner Kreuzungen sind sie nicht mehr wegzudenken: von Fahrzeugen angesteuerte Ampeln.

Bilder vom Montagabend in Dresden

Herbert Grönemeyer steht am Nachmittag des 26. Januar ...
Herbert Grönemeyer steht am Nachmittag des 26. Januar ...
... beim Soundcheck auf der Bühne auf dem Neumarkt in Dresden.
... beim Soundcheck auf der Bühne auf dem Neumarkt in Dresden.
Grönemeyer ist einer der populärsten deutschen Musiker überhaupt - heute tritt er gemeinsam mit Künstlern aus Sachsen und der gesamten Bundesrepublik in Dresden für Toleranz und gegen rassistische Beschränktheit ein.
Grönemeyer ist einer der populärsten deutschen Musiker überhaupt - heute tritt er gemeinsam mit Künstlern aus Sachsen und der gesamten Bundesrepublik in Dresden für Toleranz und gegen rassistische Beschränktheit ein.
Das Lutherdenkmal vor der Frauenkirche trägt am frühen Montagabend eine Warnweste - diese ist inzwischen zum Symbol für die Dresdner Anti-Pegida-Bewegung geworden.
Das Lutherdenkmal vor der Frauenkirche trägt am frühen Montagabend eine Warnweste - diese ist inzwischen zum Symbol für die Dresdner Anti-Pegida-Bewegung geworden.
Helfer stehen in der Abenddämmerung auf dem noch leeren Neumarkt während des Soundchecks vor der Bühne.
Helfer stehen in der Abenddämmerung auf dem noch leeren Neumarkt während des Soundchecks vor der Bühne.
Dutzende Kamerastative stehen auf der Medienbühne vor dem Lutherdenkmal bereit.
Dutzende Kamerastative stehen auf der Medienbühne vor dem Lutherdenkmal bereit.
Jost Hasselhorn (52), der ehrenamtlicher Leiter des Ordnungsdienstes, instruiert am Nachmittag im Verkehrsmuseum die zahlreichen freiwilligen Helfer.
Jost Hasselhorn (52), der ehrenamtlicher Leiter des Ordnungsdienstes, instruiert am Nachmittag im Verkehrsmuseum die zahlreichen freiwilligen Helfer.
Die Dresdner Altstadt wird aus Anlass des Konzertes mit besonderem Licht bestrahlt.
Die Dresdner Altstadt wird aus Anlass des Konzertes mit besonderem Licht bestrahlt.
Die Frauenkirche erstrahlt in sattem Magenta.
Die Frauenkirche erstrahlt in sattem Magenta.
Die Silhouette der historischen Altstadt ...
Die Silhouette der historischen Altstadt ...
... im bunten Lichtgewand.
... im bunten Lichtgewand.
Erste Musiker auf der Bühne.
Erste Musiker auf der Bühne.
Gut gefüllt zeigt sich der Neumarkt ...
Gut gefüllt zeigt sich der Neumarkt ...
... nach Einbruch der Dunkelheit.
... nach Einbruch der Dunkelheit.
Ein Percussion-Ensemble stimmt die Anwesenden auf den Abend ein.
Ein Percussion-Ensemble stimmt die Anwesenden auf den Abend ein.
Das könnte ebenso das Motto des Abends ...
Das könnte ebenso das Motto des Abends ...
... wie dieses Wort.
... wie dieses Wort.
Die Dresdner Band ...
Die Dresdner Band ...
... Banda Comunale gemeinsam mit anderen Musikern ...
... Banda Comunale gemeinsam mit anderen Musikern ...
... vor großem Publikum.
... vor großem Publikum.
Blick vom südlichen Rand des Neumarktes in Richtung Frauenkirche.
Blick vom südlichen Rand des Neumarktes in Richtung Frauenkirche.
Eine klare Ansage.
Eine klare Ansage.
Selbiges gilt für dieses Plakat.
Selbiges gilt für dieses Plakat.
Fahnen aus aller Welt werden in die Höhe gehalten, ...
Fahnen aus aller Welt werden in die Höhe gehalten, ...
... als Yellow Umbrella ihren Song "No Pegida" spielen.
... als Yellow Umbrella ihren Song "No Pegida" spielen.
BAP-Sänger Wolfgang Niedecken auf der Bühne.
BAP-Sänger Wolfgang Niedecken auf der Bühne.
Die zwei Kölner Gentleman und Wolfgang Niedecken musizieren Seite an Seite.
Die zwei Kölner Gentleman und Wolfgang Niedecken musizieren Seite an Seite.
Gentleman singt.
Gentleman singt.
Jeanette Biedermann und Band.
Jeanette Biedermann und Band.
Auch Sängerin Sarah Connor (r.) ist nach Dresden gekommen.
Auch Sängerin Sarah Connor (r.) ist nach Dresden gekommen.
Beste Stimmung vor der Bühne.
Beste Stimmung vor der Bühne.
Gegen 21 Uhr waren laut Polizeiangaben etwa 22.000 Menschen auf dem Neumarkt versammelt.
Gegen 21 Uhr waren laut Polizeiangaben etwa 22.000 Menschen auf dem Neumarkt versammelt.
Anna Loos von Silly.
Anna Loos von Silly.
Entspannte Atmosphäre ...
Entspannte Atmosphäre ...
... vor der Bühne auf dem Neumarkt.
... vor der Bühne auf dem Neumarkt.
Gegen 21.30 Uhr steht dann endlich ...
Gegen 21.30 Uhr steht dann endlich ...
... Hauptact Herbert Grönemeyer ...
... Hauptact Herbert Grönemeyer ...
... vor dem Dresdner Publikum.
... vor dem Dresdner Publikum.
Tausende Dresdner setzten mit ihren Smartphones auch ein Lichtzeichen.
Tausende Dresdner setzten mit ihren Smartphones auch ein Lichtzeichen.
„Es ist absurd, gemein und zutiefst undemokratisch“, was Woche für Woche Pegida zeigt, sagt Grönemeyer.
„Es ist absurd, gemein und zutiefst undemokratisch“, was Woche für Woche Pegida zeigt, sagt Grönemeyer.
Zum Abschluss standen alle Künstler gemeinsam auf der Bühne.
Zum Abschluss standen alle Künstler gemeinsam auf der Bühne.

Dresden in bunt

Die Dresdner Altstadt wurde am Montag mit buntem Licht bestrahlt.
Die Dresdner Altstadt wurde am Montag mit buntem Licht bestrahlt.

Zehntausende zeigen das an diesem Abend auf dem rappelvollen Neumarkt. So wie Nils Zippel, der schon nachmittags gekommen ist, um sich einen guten Platz zu sichern. Der 18 Jahre alte Schüler, halb Deutscher, halb Franzose, sagt: „Es ist wichtig, ein Zeichen zu setzen und zu zeigen, dass Dresden auch anders sein kann.“ Von einem „Zeichen“ wird noch sehr, sehr viel die Rede sein in den nächsten Stunden. Wird ein wenig überstrapaziert das Wort. Hat wer ein besseres?

„Wir haben hier ein Problem“, attestiert gleich zu Beginn ein Musiker von Banda Communale. Und er fügt gleich hinzu: „Das hat Dresden nicht verdient.“ Es ist der Auftakt zu einer Ermutigung, die die Stadt in einem anderen Licht und Sound erscheinen lässt. Eine Abend, an dessen Ende Herbert Grönemeyer im strömenden Regen fordert, Dresden seine Stärke und Würde wiederzugeben. „Alle für jeden – das ist Deutschland. Und so bleibt das!“ Er befiehlt es beinahe. Der Neumarkt vibriert.

„Dies ist eine Veranstaltung, die das Dafürsein feiert“, sagt Robert Koall, der Chefdramaturg des Schauspielhauses. Und er fügt hinzu: „Das lassen wir uns auch von Bemerkungen des Ministerpräsidenten nicht kaputtmachen.“ Gemeint ist Stanislaw Tillichs jüngste Feststellung, der Islam gehöre nicht zu Sachsen. Den greift auch Hauptinitiator Gerhard Ehninger auf. Der Medizinprofessor hat seine Schwiegertochter mitgebracht, eine Muslima, die er nach Dresden gelockt habe, obwohl manche ihr abgeraten hätten. „Sie gehört jetzt zu Dresden, und deshalb gehört auch der Islam zu Sachsen“, sagt Ehninger. Auch eine deutsche Fahne hat er mitgebracht. „Sie wurde in den letzten Wochen oft missbraucht. Heute wollen wir sie für Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit schwenken.“

Weit hinten in der Menge steht allerdings auch jemand mit einem ganz anderen Plakat: „Der Islam gehört nicht zu Sachsen, weil er nicht weltoffen ist.“ Gleich daneben hat jemand spontan eine Reaktion dazu gemalt: „Faschistische Kackscheiße“. Man muss wohl auch mal unsachlich sein können. Zwischendurch rufen einige Störer mit zornigen Gesichtern „Wir sind das Volk“. Sie werden ausgebuht.

Dieser bunte, weltoffene Teil Dresdens, der es nicht erträgt, dass die Stadt „zum Synonym für Intoleranz geworden ist“, wie jemand sagt, dieser Teil, er möchte endlich in die Offensive kommen. Und muss sich doch erst mal wieder verteidigen gegen Vorwürfe, hier würden Künstler aus Steuermitteln bezahlt, um Massen anzuziehen. Werden sie nicht. Es würden gar keine Gagen bezahlt, alles andere werde aus Spenden finanziert, betonen die Veranstalter mehrmals. „Wir sind unabhängig von König, Staat und Kirche.“

Allerdings: Dresden braucht offenbar prominente Unterstützung aus dem ganzen Land und Unterstützung von Zugereisten, um „den Arsch hoch und die Zähne auseinander“ zu bekommen. Der Vorwurf, die Leute seien nur wegen der Stars da, liegt in der Luft. Was daran hinkt: Wer wegen Grönemeyer, Niedecken & Co kommt, kann wohl mit Pegida nichts zu tun haben. Es sei denn, er hat sich entweder in der Musik oder in der Demo vertan.

Weiterführende Artikel

Wieder Widerstand mit Warnweste

Wieder Widerstand mit Warnweste

Eine Woche nach dem Festival für Toleranz vor der Frauenkirche setzen Dresdner Initiativen und Bürger ihre montäglichen Kundgebungen gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit fort.

„Das Risiko hat sich gelohnt“

„Das Risiko hat sich gelohnt“

Gerhard Ehninger hat das Montags-Konzert auf dem Neumarkt organisiert und ist zufrieden. Der Erfolg hat aber einiges gekostet.

22 000 feiern ein offenes Dresden

22 000 feiern ein offenes Dresden

Dresden ist bunt, tolerant und weltoffen. Diese Botschaft haben am Montagabend 22 000 Dresdner und ihre Gäste in die Welt gesandt.

Der singende Schauspieler Christian Friedel macht klar: „Es muss auch möglich sein, ohne Event auf die Straße zu gehen.“ Hier aber ist Event angesagt. Volle Kanne. Dazwischen immer wieder Statements und bewegende Videobotschaften, in denen etwa TU-Studenten von ihren aktuellen Ängsten in der Stadt berichten.

Vier Stunden hat schließlich der durchnässte Neumarkt gewippt, geklatscht, gejubelt. Dresden meint es ernst und hat Spaß dabei. Wie stellte doch die Kabarettistin Annamateur fest: „Das kann dor ni sein, dieses Gehasse jeden Montag!“